Bürstner City Car Harmony Line:


Früher hießen sie „ausgebaute Kastenwagen“. Das klang den Machern dann irgendwann doch zu sehr nach Arbeit und Transport. Bei Bürstner kam man auf „Wohnvan“. Mit der neuen City Car Harmony Line, für den Anfang in zwei Modellen verfügbar, machen die Kehler ihren Anspruch deutlich, in ihren Vans Wohn- und Wohlfühlräume zu schaffen.

Bürstner City Car Harmony Line

Bürstner


So richtig viel Glück hatte Bürstner über Jahre mit seinen Campervans nicht. Mal waren sie drin im Programm, dann mal wieder draußen. Heute haben sich die kompakten und alltagstauglichen Reisemobile aber auch bei den Kehlern etabliert. Auch kein Wunder, schließlich gibt es in dieser Kategorie die höchsten Zuwachsraten bei den Verkäufen. Und von dem Kuchen will auch Bürstner nur zu gerne ein Stück abhaben.

 

Der C 600 ist mit einem Querbett im Heck, Bad, Küche und Sitzgruppe klassisch gestaltet. Der C 603 hingegen ist ein Zweisitzer und damit als Reisebegleiter für Paare gedacht. Er bietet statt des dritten und vierten Sitzplatzes ein Sideboard. Die zwei Sitze im Fahrerhaus sind drehbar, in Verbindung mit einem Ausdrehtisch entsteht so ein netter Essplatz. Die Grundrissvariante ist konsequent, denn viele Paare verreisen ohnehin alleine. Und das Gestühl des Fahrerhauses bietet oft besseren Komfort als die beiden Plätze auf der Dinette. Zudem schafft diese Gestaltung ein für die kompakte Klasse neues und großzügiges Raumgefühl.

 

Das Möbeldesign setzt sich aus braunen Fronten und weißen Klappen, kombiniert mit beigem Wanddekor, zusammen. Beim Bürstner City Car Harmony Line kommt eine umfangreiche Serienausstattung hinzu, die eine elektrische Einstiegsstufe an der Schiebetür und eine Verdunkelung des Fahrerhauses umfasst. Serienmäßig sind auch das Chassis- und das Fiat Interieur-Designpaket. Optional gibt es ein Autarkiepaket für die Lichtmaschine, Aufbaubatterie und einer Markise mit LEDs.

 

Äußerlich sind beide Neuheiten an ihrer Außengrafik, schwarz lackiertem Kühlergrill, in Wagenfarbe lackiertem Frontspoiler, LED-Tagfahrlicht und 16 Zoll großen Alufelgen erkennbar. Innen präsentieren sich die Modelle mit „Harmony Line“-Emblemen auch auf den beiden Ledersitzen. (ampnet/TX)

Formel 1

Leclerc mit starken Nerven, Sieg mit Beigeschmack.

Fernando Alonso war in der Saison 2010 der letzte Sieger für Ferrari in Monza. Ausgerechnet beim positiv brodelnden Heimspiel mussten die roten Boliden in den letzten Jahren einige harte Niederlagen verbuchen. Doch in...

Prognose