Seat Ibiza 1.0 TGI: Mal richtig schön Gas geben!


An Heilsversprechen für die elektrische Automobil-Zukunft fehlt es nicht. Die Pkw-Hersteller überbieten sich förmlich mit Ankündigungen für ihren emissionsfreien Flottenausbau. Dabei gerät eine Antriebsart aus dem Blickfeld, deren Technik bewährt, deren Umweltvorteile unbestritten und deren Verfügbarkeit langfristig gesichert ist: Das Erdgas!

Seat Ibiza 1.0 TGI

Seat


Die Wahrnehmung dieser Alternative zu verbessern, ist Ziel der „CNG Mobility Days“ in der Hauptstadt.

 

Chemisch besteht es überwiegend aus Methan und sein Energiegehalt ist so hoch, dass ein Kilo Erdgas etwa dem von 1,5 Litern Superbenzin entspricht. Dennoch ist Erdgas an der Tankstelle billiger als Benzin, was am Steuervorteil liegt, der zunächst bis 2026 gesetzlich festgeschrieben ist. Im allgemeinen Hype um E-Autos wird leicht übersehen, dass auch der Pkw-Betrieb mit Erdgas einen stattlichen Beitrag zur Minderung von Luftschadstoffen leisten kann. Modell- und aggregatabhängig ist davon auszugehen, dass ein mit Erdgas betriebener Benziner bis zu 25 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausstößt als sein Pendant. Stickoxide und Feinstaub, die vor allem die Diesel-Motoren in Verruf gebracht haben, fallen praktisch gar nicht mehr an. Dennoch gibt es Vorbehalte seitens potentieller Kunden, die vor allem Sicherheitsbedenken geltend machen. Schließlich stehen die Kraftstofftanks der Autos unter enormem Druck. Damit eine ausreichende Menge Erdgas für die Fahrt mitgeführt werden kann, beträgt der Betriebsdruck in den Behältern 200 bar.

 

Sicherheitsbedenken treten die Entwickler der marktreifen CNG-Autos entschieden entgegen: Die Tanks unterlägen einem strengen Verfahren, sie seien zertifiziert und bis zu einem Druck von 600 bar zugelassen, also dem Dreifachen dessen, was notwendig ist. Außerdem sei das System „mit einem Sicherheitsventil ausgestattet, das in einem höchst unwahrscheinlichen Fall eines technischen Problems dafür sorgt, dass das Gas auf kontrollierte Weise an die Außenluft abgegeben wird“, heißt es z.B. von Seat. Und im Güterverkehr nimmt die Akzeptanz der CNG-Technik im Moment spürbar zu, was wohl an der Mautbefreiung dieser Art von Lkw liegt. Allerdings wartet die Transportbranche noch auf die Verlängerung dieser Vergünstigung. (ampnet/SW)

Formel 1

Hamilton mit souveränem Abschluss.

Lewis Hamilton hat das letzte Formel1-Rennen in 2019 gewonnen. Der 6-fache Weltmeister behauptete fast problemlos nach dem Start die Pole vom Vortag und kontrollierte die 55 Runden auf dem Yas Marina Circuit in Abu...

Prognose