Mehr Sicherheit durch C-ITS.


Kooperative intelligente Verkehrssysteme (C-ITS) haben einen positiven Einfluss auf die Verkehrssicherheit. Um eine europaweite Lösung auch zu gewährleisten, haben 18 Staaten sowie 7 assoziierte Partner der EU-geförderten „C-Roads“-Plattform Standards für die vernetzten Dienste definiert, Empfehlungen entwickelt und in Pilotprojekten getestet.

Ford LIH

Ford


Das Ergebnis: Sicherheitsrelevante Verkehrsinformationen können in Echtzeit und ortsbezogen vom Infrastrukturbetreiber ganz einfach in das Fahrzeug übertragen werden.

 

Um die Straßen sowie die Fahrzeuge generell zu vernetzen, wurden straßenseitige Sensoren entlang wichtiger Straßenabschnitte in ganz Europa installiert. Die Technologien bestehen dabei aus einem Mix aus dedizierten Kurzstreckenfrequenzen (G5-Standard) und netzbasierter Kommunikation zur Überbrückung auch größerer Entfernungen.

 

Beginnend mit Hotspots entlang von Autobahnen und Städten wurden inzwischen Straßenabschnitte auf einer Gesamtlänge von 20.000 km mit ITS-Einheiten ausgestattet, während beinahe 100.000 km mit Mobilfunk-/Langstreckentechnologien abgedeckt sind. Gleichzeitig wurden in enger Abstimmung mit den wichtigsten Autoherstellern  über 3.000 Stunden die Dienste in der EU ausgetestet. (ampnet/TX)

Formel 1

McLaren triumphiert in Monza.

Ein folgenschwerer Crash zwischen den WM-Favoriten Lewis Hamilton und Max Verstappen, der beide Piloten aus dem Rennen warf, machte den Weg frei für einen sensationellen Triumph von Daniel Ricciardo beim Großen Preis von...

Prognose