Fiat 500 wird zum E-Techniker.


Beim Fiat 500 wird es etwas kompliziert: Neben dem bisher bekannten Modell, das gerade erst als Hybrid vorgestellt wurde, gibt es künftig auch eine reine E-Version. Sie sieht dem bisherigen Modell zum Verwechseln ähnlich, steht aber auf einer neuen und etwas größeren Plattform. Es handelt sich um das erste E-Auto im Fiat-Chrysler-Konzern (FCA).

Fiat 500

FCA


Die Lithium-Ionen-Batterien haben eine Kapazität von 42 kWh. Die nach WLTP bestimmte Reichweite beträgt bis 320 km. Der E-Antrieb hat eine Leistung von 118 PS. Damit beschleunigt der Italiener in 3,1 Sekunden von null auf 50 km/h, Tempo 100 wird nach 9,0 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h begrenzt.

 

Der Fiat 500 ist mit einem Schnell-Ladesystem ausgestattet, das einen Ladestrom von bis zu 85 kW ermöglicht. Beim DC-Laden mittels Kabel Mode 4 sind nach nur 5 Minuten die Batterien weit genug geladen, um rund 50 km zu fahren und in weiteren 30 Minuten sind bis zu 80 Prozent der Batteriekapazität wieder verfügbar. Der CCS2-Anschluss (Combo 2) ermöglicht Laden sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom. Zudem ist ein Mode 3-Kabel an Bord, das Laden an öffentlichen Stationen mit bis zu 11 kW ermöglicht. Die Startserie Fiat 500 „La Prima“ wird mit einer Wallbox verkauft, die an eine 230 Volt-Steckdose angeschlossen wird. Vermarktet wird sie durch Mopar, die Zubehörmarke des Konzerns.

 

Die erste Modellvariante des Fiat 500 ist die Opening-Edition „La Prima“ als Cabriolet, das erste emissionsfreie Cabriolet überhaupt mit 4 Sitzen. Vorreservierungen sind ab sofort möglich. Pro Land werden die ersten 500 Fahrzeuge immer als nummerierte Auflage aufgelegt. Der Endpreis beträgt inkl. seiner Heimladestation 37.900 Euro. (ampnet/TX)

Formel 1

Hamilton mit neuem Weltrekord.

Lewis Hamilton hat nach einer harten und umkämpften Startphase den Grand Prix von Portugal noch absolut souverän und äußerst dominant gewonnen. Mit seinem 92. Sieg hat der 6-fache Weltmeister einen neuen Rekord in der...

Prognose