VW-Konzern baut an der E-Insel mit.


Die griechische Insel Astypalea soll zum Vorzeigeobjekt für alternative Mobilität und Energieerzeugung werden. Die gut 96 km² große Insel im Mittelmeer soll zur „Elektroinsel“ mutieren. Der Premierminister Kyriakos Mitsotakis und der stellvertretende Außenminister Kostas Fragogiannis haben die ersten E-Modelle des VW-Konzerns in Empfang genommen.

Insel Astypalea

Volkswagen


Die ersten E-Fahrzeuge kommen sowohl bei der Polizei als auch am Flughafen und bei der Inselverwaltung zum Einsatz. Der erste Verkauf an Privatkunden startet dann Ende des Monats. Es stehen der e-Up!, der ID 3 und der ID 4 sowie der e-Scooter 125 von Seat Mó zur Wahl. Die griechische Regierung unterstützt den Umstieg auf die E-Mobilität zudem mit Kaufprämien. Im nächsten Schritt sollen die neuen Mobilitätsdienste starten: Sowohl das vollelektrische Carsharing als auch der Ridesharing-Dienst befinden sich bereits in Vorbereitung.

 

Die griechische Regierung gab auch ihre Pläne für die Transformation hin zu grüner Energie bekannt. Das Energiesystem wird in zwei Phasen auf erneuerbare Energien umgestellt: Bis 2023 wird ein neuer Solarpark rund 3 MW Grünstrom liefern. So werden 100 Prozent des notwendigen Stroms für die E-Fahrzeuge und mehr als 50 Prozent des gesamten Energiebedarfs der Inseln abgedeckt. Bis 2026 wird dieses neue System ausgebaut und soll dann rund 80 Prozent des gesamten Energiebedarfs decken. Ein Batteriespeichersystem wird dabei helfen, das Netz stabil zu halten und den Solarpark effizient zu nutzen. Unter dem Strich werden nicht nur die CO2-Emissionen reduziert, sondern auch die Energiekosten um gut 30 Prozent gesenkt. Bislang sorgen Dieselgeneratoren für Strom.

 

Wissenschaftler der Universität der Ägäis und der Universität Strathclyde (Schottland) werden die Transformation auf Astypalea begleiten sowie systematisch auswerten. Im Fokus der Studie stehen die Menschen von Astypalea und ihre Einstellungen zur Transformation. Über eine Reihe von Umfragen werden die allgemeinen Ansichten zur E-Mobilität und die Bereitschaft zum Wechsel dort untersucht. (ampnet/TX)

Formel 1

McLaren triumphiert in Monza.

Ein folgenschwerer Crash zwischen den WM-Favoriten Lewis Hamilton und Max Verstappen, der beide Piloten aus dem Rennen warf, machte den Weg frei für einen sensationellen Triumph von Daniel Ricciardo beim Großen Preis von...

Prognose