ADAC-Luftrettung fliegt mit Biosprit.




Nachdem der ADAC der „e-Fuel Allianz“ beigetreten ist, lässt der Club nun Taten folgen. Ab Mitte Dezember wird der Rettungshubschrauber „Christoph Rheinland“ mit Bio-Kerosin fliegen. Der Hubschrauber ist am Flughafen Köln/Bonn stationiert. Im nächsten Jahr soll in Aachen ein weiterer Hubschrauber folgen.

 

Das Pilotprojekt mit „Christoph Rheinland“ ist eine Kooperation mit dem französischen Triebwerkhersteller Safran Helicopter Engines und Airbus Helicopters sowie dem DLR. Untersucht werden langfristige Effekte von Bio-Kerosin auf die Technik des Airbus H145 mit den Triebwerken von Safran. Für das ebenfalls auf exakt 3 Jahre angelegte zweite Projekt mit „Christoph Europa 1“ arbeitet der ADAC mit dem Triebwerkbauer Pratt & Whitney Canada zusammen. Hier handelt es sich bei dem Hubschrauber um einen Airbus EC135.

 

Bio-Kerosin ist ein nachhaltiger Flugkraftstoff (Sustainable Aviation Fuel, kurz SAF). Mit ihm können von der Produktion bis zur Verbrennung die CO2-Emissionen um bis zu 80 Prozent gegenüber fossilem Flugbenzin gesenkt werden. Die ests erfolgen mit einer Beimischung von 35 Prozent des alternativen Treibstoffs. Erwartet wird eine CO2-Reduzierung um gut ein Drittel. Dies wären auf die gesamte Flotte umgerechnet rund 6.000 t Kohlendioxid pro Jahr, im Jahr.

 

Ziel ist es, den Beimischungsgrad in den kommenden Jahren auf bis zu 100 Prozent zu erhöhen, und in der weiteren Folge auch der Einsatz von synthetischem e-Fuel, das mit Hilfe erneuerbarer Energien erzeugt wird. Der bei den beiden Pilotprojekten eingesetzte Kraftstoff stammt von BP und wird aus Altspeiseöl sowie ohne Verwendung von ganz natürlichem Pflanzenöl hier hergestellt. (ampnet/TX)

Formel 1

Verstappen ist Weltmeister.

Max Verstappen ist zum ersten Mal Formel1-Weltmeister. Der 24-jährige Niederländer überholte seinen fast schon übermächtig wirkenden WM-Rivalen Lewis Hamilton in der letzten Runde des letzten Rennens der atemberaubenden...

Prognose