Audi setzt Davos unter Strom.




Audi ist auch in diesem Jahr Mobilitätspartner des Weltwirtschaftsforums in Davos. Die Shuttle-Flotte besteht zu 90 Prozent nur aus elektrifizierten Fahrzeugen. Geladen werden die Autos ausschließlich mit Grünstrom an eigens entwickelten Lade-Containern aus gebrauchten Batterien. Audi setzt rund 100 e-Tron und A8 PHEV ein.

 

In den drei Lade-Containern sind je vier gebrauchte Battriesysteme aus dem Audi e-Tron eingebaut, die ihre Gesamt-Ladeleistung von rund 700 kW u.a. an drei Lade-Säulen mit je 150 kW abgeben und einen Speicher von rund 1,0 MWh haben. Hierfür kooperiert Audi mit ABB. Diese Lösung reduziert die lokale Netzbelastung gerade in Spitzen-Bedarfszeiten auf ein Minimum. Der Strom für die drei mobilen Lade-Container wiederum kommt in Davos zu 100 Prozent aus lokaler Wasserkraft.

 

Die Ladelösungen entwickelt Audi weiter. Beim Hahnenkammrennen in Kitzbühel etwa testet das Unternehmen ab diesem Freitag erstmals den Container, der statt ganzer Batterien einzelne Batteriemodule bekommt. Dank platzoptimierter Bauweise sind hier die Ladesäulen direkt in den Container integriert. Jeder Lade-Container besitzt 400 wiederverwendete Batteriemodule, das entspricht elf kompletten Batterien. Mit der Gesamt-Ladeleistung von 1,2 MW und einer Speicherkapazität von 1,0 MWh sind bis zu acht Audi e-Tron gleichzeitig an Schnell-Ladern ohne jeglichen Netzanschluss geladen werden. Insgesamt befinden sich an dem 30 Fuß Container 20 Ladepunkte, die sich auf acht High-Power-Charger mit je 150 kW Ladeleistung und zwölf 11 kW Anschlüsse verteilen. Bei Bedarf können die acht High-Power-Charger ihre Leistung auch in vier 300 kW Ladepunkte bündeln, um zukünftig auf der 800 Volt Ladetechnologie basierend den Audi e-Tron GT in 20 Minuten vollzuladen. Die neueste Generation dieser Lade-Container wurde in Kooperation mit der Firma Moon (Österreich) entwickelt und gebaut. (ampnet/TX)

Formel 1

Mercedes dominiert in Mugello.

Die Scuderia Ferrari hat auf der eigenen Hausstrecke ihren 1.000 Grand Prix in der Formel1 absolviert, gefeiert hat jedoch Mercedes. Die beiden „Silberpfeile“ dominierten das Rennen fast schon spielerisch. Langweilig...

Prognose