BMW 4er Cabrio: Rückkehr zu klassischen Werten!


„Gezielt gesteigerte Sportlichkeit“ sei das Merkmal der neuen 4er-Reihe von BMW. Und das gelte auch für die Cabrio-Variante: So beschreibt der Pressetext den Modellwechsel, welcher sich auf den ersten Blick nicht nur durch die vertikale Doppelniere, sondern vor allem durch ein neues Dachkonzept manifestiert.

BMW 4er Cabrio

BMW


14 Jahre nach dem Schwenk zum klappbaren Stahldach kehrt München wieder zum Stoffdach zurück und legt damit auch den Schwerpunkt auf klassische Eleganz: Das Stoffdach, wenngleich es sich um ein neues Konzept mit großen Flächenspriegel-Elementen handelt, ist leichter und nimmt weniger Platz weg als bisher. Schöner ist es ohnehin.

 

Am besten passt zu so einem Cabrio ein seidenweicher Sechszylinder, und den hat BMW auch weiterhin im Angebot, mit dem M440i xDrive, der nicht nur über einen serienmäßigen Allradantrieb verfügt, sondern auch aus 3.0 Litern Hubraum stolze 374 PS holt. Wer so viel Leistung nicht braucht, kann keinen lässigen Sechszylinder-Saugmotor mehr wählen, sondern wird auf profane Vierzylinder verwiesen. Mit dem recht starken Reihen-Sechszylinder wird der M440i zum Gran Turismo der gehobenen Kategorie. Ganze 4,9 Sekunden dauert der Sprint von 0 auf 100 km/h, abgeregelt wird bei den obligatorischen 250 km/h. Und der Verbrauch? Unter 7 Liter im NEFZ-Zyklus.

 

Knapp 1,9 t wiegt das Cabrio und wirkt trotzdem leichtfüßig und agil. Die elektromechanische Servolenkung ist präzise, die Karosserie steif. Und wenn die Fenster hochgefahren und das Windschott aufgestellt sind, kann man auch noch bei kühlen Außentemperaturen das Cabrio-Gefühl genießen und sich den Kopf mit Frischluft umfächeln lassen.

 

Cockpit und Infotainment-System entsprechen dem gehobenen Standard der 3er- und 4er-Reihe. Die Darstellung ist konservativ, die Funktionalität muss sich jedoch hinter den Wettbewerbern nicht verstecken. Sportlicher als der Vorgänger ist das 4er Cabrio tatsächlich geworden, und absolut klassisch. Dazu trägt nicht nur das Stoffverdeck bei, sondern auch die vertikale Niere. Als Reminiszenz an die Vorkriegs-Modelle unterstreicht sie eine sehr stolze Historie. (ampnet/SW)

Formel 1

Verstappen gewinnt Chaos von Imola.

Max Verstappen hat in absolut großartiger Manier den Grand Prix der Emilia Romagna gewonnen. Weder Nässe zum Start, gelbe Flaggen inkl. Safety Car, noch eine rote Flagge in der Mitte des Rennens, nach einem...

Prognose