Britische Randerscheinung...




Der Range Rover Sport SVR ist und war das erste Produkt der Special Operations-Einheit des britischen Konzerns Jaguar Land Rover. Diese relativ neu formierte Abteilung befasst sich nicht nur mit Classic Cars und Umbauten für die beiden britischen Traditionsmarken, sondern auch mit Kleinserien, und das offenbar mit Erfolg...

 

Die Nachfrage nach dem Range Rover Sport SVR ist seit der Premiere im kalifornischen Pabble Beach überwältigend. Und bis heute hält diese weltweite Nachfrage an.

 

Wem der „normale“ Range Rover Sport gefällt, der wird vom SVR erst recht angetan sein. Mit der tiefer herabreichenden und glänzend schwarz applizierten Front, der markanten Seitenansicht mit den 21 Zöllern vorn und den 22 Zöllern hinten, sowie den schwarzen Anbauteilen inkl. des Heckdiffusors mit seinen vier auffälligen Endrohren wirkt jeder „normale“ Range Rover Sport wie ein netter Verwandter.

 

Während der Range Rover Sport SVR beim Außendesign eher auf die pure zur Schaustellung von Kraft setzt, setzt die Innenausstattung eher auf Niveau. Besonders auffällig der große Touchscreen mit „Dual View“-Technologie, der ganz im Tablet-Stil mit Ein- und Auszoomen bedient wird. Bedientasten entfallen komplett. Generell bietet dieses SUV alles, was man heute erwartet.

 

Doch der SVR ist mehr… „Er hat alles was ein Sportwagen auch hat, er ist nur ein wenig zu schwer. Sonst ist er halt ein Fahrzeug in welchem ich Spaß habe, der Spaß macht beim Fahren, da geht mein Herz auf, der hört sich prima an, der schiebt und drückt. Das ist einfach nur geil“, so Holger Hille von First Class Zollservice, der mit seinem SVR sogar auf dem Hockenheimring schon Runden drehte...

 

Der Range Rover Sport SVR kommt nachgewiesenermaßen auf jedem noch so tückischen Untergrund immer schnell von 0 auf 100 km/h. Die Kombination aus dem 550 PS starken V8-Kompressor mit 680 Nm und dem intelligenten Terrain Response System verhilft dem sportlichen SUV zu seiner scheinbar unschlagbaren Allround-Performance. Der Vortrieb endet erst bei 260 km/h. (SW)

Formel 1

Ocon verhindert Verstappen-Sieg.

Nach dem Qualifying sprach für das vorletzte Rennen der Saison 2018 alles nach einem Zweikampf zwischen Mercedes und Ferrari. Mit allen vier Piloten. Die einzige Hoffnung die für ein spannenderes Rennen in Brasilien...

Prognose