Britisches Konsortium plant E-Antrieb.


Mit dem großen Ziel im Jahr 2023 produktionsbereit zu sein, hat sich in Großbritannien ein Konsortium zur Entwicklung von E-Antrieben formiert. GKN Automotive, das Beratungsunternehmen Drive System Design und die Universität von Nottingham formieren das Projekt „ACeDrive“ mit einem Startbudget von 8 Millionen britischen Pfund.

ACeDrive

GKN Automotive


Das entspricht gegenwärtig etwas weniger als 9 Millionen Euro.

 

Die Planungsphase des neuen E-Antriebstranges für den automobilen Massenmarkt soll im III. Quartal des laufenden Jahres abgeschlossen sein. 2020 sollen erste Prototypen für Testzwecke realisiert werden. 2021 soll dieser Antrieb präsentiert werden. Der neue E-Antrieb soll im Vergleich mit aktuellen Systemen 25 Prozent kleiner und billiger sein, 20 Prozent weniger wiegen und schließlich eine um 10 Prozent gesteigerte Effizienz aufweisen. Der erste Standort von „ACeDrive“ ist ab sofort das GKN Innovationszentrum in Abingdon (Oxfordshire).

 

Unterstützt wird das neue Konsortium vom Advanced Propulsion Centre (APC), einem Joint Venture der britischen Regierung und der ansässigen Autoindustrie. Das APC unterstützt rein finanziell die Erforschung und Entwicklung von möglichst emissionsfreier Antriebstechnologien. (ampnet/TX)

Formel 1

Mercedes taktiert Red Bull aus.

Nur eine Woche nach dem desaströsen Abschneiden beim Heimrennen auf dem Hockenheimring konnte Mercedes auf dem Hungaroring wieder einmal aufzeigen, welche Mannschaft es weiterhin zu schlagen gilt. Mit einer gewagten...

Prognose