Daimler setzt Maßstab mit Hyperscreen.


Wenn die deutschen Premiumhersteller etwas machen, machen sie es richtig. Und das gilt auch für das kommende, vollelektrische Flaggschiff im Daimler-Sortiment: Die Limousine Mercedes-Benz EQS, die an die Seite der S-Klasse treten wird. In ähnlichem Format, aber futuristischer gezeichnet und mit eigenständigem Raumkonzept.

Hyperscreen

Daimler


Zu diesem Konzept gehört eine geradezu sensationelle Armaturentafel, die die Bezeichnung MBUX Hyperscreen trägt. Dabei erstreckt sich eine geschlossene Glasfläche über die gesamte Breite des Cockpits; darunter stecken drei Bildschirme, die LCD- bzw. OLED-Technologie besitzen.

 

Gestalterisch vollzieht Daimler mit diesem neuen Hyperscreen-Cockpit einen riesigen Sprung nach vorn, stellt damit nicht nur Tesla, sondern auch die eigene Mercedes S-Klasse weit in den Schatten. Neue Farb- und Darstellungswelten nehmen Bezug auf die Elektrifizierung, und in einer elektrospezifischen Darstellung wird das Auto durch eine fliegende Untertasse symbolisiert. Der Beifahrer bekommt einen eigenen Bereich, der natürlich eigenständig bedient werden kann.

 

Zu den zahlreichen Funktionen zählen fahrerspezifische Vorschläge, die sich am bisherigen Nutzerverhalten orientieren, etwa bei regelmäßigen Anrufen oder Einstellungen. Daimler spricht vom „Zero Layer“-Konzept: Man muss nicht mehr in tiefere Ebenen einsteigen, sondern bekommt die passenden Befehle direkt angezeigt. Übrigens wird auch im EQS eine dreidimensionale Darstellung der Instrumentierung möglich sein.

 

Die Entwicklung und Herstellung des Hyperscreen-Cockpits gehört zu den anspruchsvollsten Projekten, die in einem Fahrzeuginterieur in den letzten Jahren realisiert wurden; die Kalt- und Warmverbundtechnik; das passend gebogene Deckglas ist über 140 cm breit.

 

Auch wenn der Hyperscreen zunächst im EQS zum Einsatz kommt, und zwar als Option, so darf man davon ausgehen, dass er in Zukunft auch in weiteren Modellen der elektrifizierten EQ-Serie angeboten wird, etwa im kommenden EQE oder einem Mercedes E-Geländewagen. (ampnet/TX)

Formel 1

Verstappen mit Start-Ziel-Sieg.

Die Formel1-Saison 2020 ist unspektakulär in Abu Dhabi ausgetrudelt, was im Zeichen der anhaltenden Pandemie auch nicht wirklich negativ sein muss. Max Verstappen feierte seinen ersten Sieg in dieser Saison und dann auch...

Prognose