Dazwischen liegen 44 mm...




Erst seit Anfang März steht der überabeitete Skoda Octavia mit dem neuen Vier-Augen-Gesicht als Limousine und Combi bei den Händlern, da stehen nun schon die beiden nächsten Varianten des erfolgreichsten Skoda-Modells vor der Tür: Der Skoda Octavia RS, die tschechische Antwort auf jeden VW GTI, und das Modell Scout.

 

Inzwischen ist jeder vierte in Deutschland verkauft Octavia ein RS mit Motorleistungen zwischen 184 PS und 230 PS. Alle Motoren laufen auf vier Zylindern. Der TDI leistet 184 PS und wird entweder mit einem 6-Gang-Handschalter oder mit einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt. Beim Diesel ist der Allradantrieb (4x4) nur optional. Die Preise liegen zwischen 30.890 Euro und 35.290 Euro für die Limousine sowie 31.590 Euro und 35.990 Euro für den Combi.

 

Der 2.0 TSI leistet 230 PS und sprintet in nur 7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und geht bis 245 km/h. Die neue Front, ein modifiziertes Heck und ein hochwertiger Innenraum mit schwarzen Sportsitzen lassen keinen Zweifel an der Leistungsfähigkeit des kompakten Tschechen zu. Sonst bringt der Octavia auch nach der Modellpflege seinen Charakter wieder ins Spiel ein; überdurchschnittliches Raumangebot, eine Ausstattung auf Mittelklasseniveau, eine hohe Verarbeitungsqualität und außerdem ein Preis-Leistungs-Verhältnis, bei dem sorgfältig auf die Distanz auch auf Wettbewerber im eigenen Konzern geachtet wird.

 

Zwischen den RS-Modellen und dem Octavia Scout liegen nicht nur die zusätzlichen 44 mm an Bodenfreiheit, beim Scout. Den hochbeinigen Octavia gibt es nur in der Combi-Version und nur mit Diesel-Motoren. Der weniger leistende 2.0 TDI bringt es auf 150 PS, der stärkere auf 184 PS. Alle kommen mit dem Allradantrieb 4x4.

 

Mit neuer Frontpartie samt zusätzlichen LED-Scheinwerfern, silbernem Unterfahrschutz vorn und hinten, in Wagenfarbe lackierten Schutzleisten an der Seite zeigt der Scout, Ausflüge abseits des Asphalts sind Pflicht. Dort wie auch auf der Straße treten drei Vierzylinder-Turbomotoren an: Der Benziner mit 180 PS und die Diesel mit 150 PS oder 184 PS an. Als Getriebe stehen ein 6-Gang-Handschalter, ein 6-Gang- und ein 7-Gang- Doppelkupplungsgetriebe zur freien Kundenwahl.

 

Gegenüber dem normalen Kombi entsteht beim Scout ein vergrößerter Böschungswinkel von14,5 Grad. Dieser Wert eröffnet ihm eine Welt aus Arbeit und Freizeit neben dem Asphaltband. Die Zuladung liegt mit max. 645 kg sehr hoch, mit 2.000 kg ebenfalls höher als beim RS fällt die max. Anhängelast beim Scout aus. Auch das qualifizieret den Scout als Auto für alle Fälle: Gut auf der Straße, deutlich besser als alle seine Octavia-Familienmitglieder abseits der Straßen und zudem mit in dieser Klasse unerreicht großem Gepäckraum sowie Lastwerten. (ampnet/TX)

Formel 1

Ocon verhindert Verstappen-Sieg.

Nach dem Qualifying sprach für das vorletzte Rennen der Saison 2018 alles nach einem Zweikampf zwischen Mercedes und Ferrari. Mit allen vier Piloten. Die einzige Hoffnung die für ein spannenderes Rennen in Brasilien...

Prognose