Devinci DB 718:


Der Genfer Automobilsalon ist nicht nur die Bühne für die Großen der Branche, auch kleine und kleinste Manufakturen nutzen jedes Jahr die Möglichkeit. In diese Kategorie fällt auch die französische Manufaktur Devinci, die eine Lücke füllt, deren Existenz weitgehend unbekannt war. Es geht darum: E-Mobilität und Retrodesign auf vier Rädern zu vereinen.

Devinci DB 718

Devinci


Gründer Jean-Philippe Dayraut hat als Ergebnis eine kleine Manufaktur im Südosten Frankreichs aufgebaut, die seit Firmengründung vor rund 2 Jahren immerhin 30 Modelle an Kunden ausgeliefert hat.

 

Inzwischen steht die Marke, die sich die Dienste des ehemaligen Rallye-Weltmeisters Ari Vatanen als Berater und Botschafter gesichert hat, vor einer gewaltigen Produktionssteigerung. Bis zum Ende des Jahres sollen 200 Exemplare des neuen Modells DB 718 verkauft sein. Aktuell sind bereits 50 Exemplare reserviert. „Wir wollen die Identität der klassischen Sportwagen mit jenem Komfort der modernen Fahrzeuge kombinieren, indem wir einen vollelektrischen Antrieb integrieren“, so die Manufaktur.

 

Der DB 718 spielt bewusst mit Stilelementen einer längst vergessenen Zeit, als die Sportwagen auf Speichenrädern rollten, wuchtige Trittbretter das Einsteigen erleichterten, Kotflügel höchstens als Option lieferbar und die Lenkräder noch aus Holz gefertigt waren. Doch unter der langen Motorhaube wummert kein potenter Achtzylinder, sondern ein nur 20 PS starker E-Motor, der mit einer 15,3 kWh starken Batterie kombiniert ist. So ausgerüstet erreicht der nostalgische Zweisitzer eine Reichweite von 150 km. Der gegen Aufpreis lieferbare 23 kWh starke Energiespeicher verlängert den Aktionsradius auf 230 km. Wer ganz sicher gehen will, die nächste Säule zu erreichen, kann eine Reichweitenverlängerung ordern, die weitere 50 km Fahrstrecke nachhaltig ermöglicht.

 

Zwischen null und 100 km/h vergehen 8,0 Sekunden, bei Tempo 110 ist die Höchstgeschwindigkeit bereits erreicht. Die Piloten können über den Bordcomputer drei Fahreinstellungen (Eco, Normal und Sport) wählen. Für Rekordfahrten ist der Devinci wohl doch nicht entwickelt worden. Es ist also gewiss kein Zufall, dass einer der aktuell 6 Händler der Marke in Cannes angesiedelt ist. Weitere Verkaufsstellen in Europa sind geplant.

 

Die Basis des DB 718, das Modell Brigitte, kostet ab 49.500 Euro. Lucie kostet ab 67.900 Euro und Adele gibt es ab 99.900 Euro. (ampnet/SW)

Formel 1

Hamilton gewinnt 1.000 Grand Prix.

Das Rennen in Shanghai war der 1.000 Grand Prix in der Geschichte der Formel1. Der Gewinner des GP von China 2019 wird also für immer mit dieser unglaublichen, historischen Zahl in Verbindung gebracht werden. Und es ist:...

Prognose