Die Klimatechnik hört aufs Wort.




Die Steuerung der „Air Care Climatronic“ im neuen VW liefert ein sicht- und spürbares Beispiel dafür, wie die markentypische Orientierung im Innenraum auch in digitalen Zeiten erhalten bleibt. Diese Klimaanlage verfügt über ein „Smart Climate“-Menü, über das einzelne Funktionen wie „Füße wärmen“ oder „freie Sicht“ angesteuert werden können.

 

Man muss es der Climatronic nur sagen.

 

Die Temperatur lässt sich aber auch in der digitalen Welt einfach ändern, mittels virtuellem Schieberegler (Slider) auf dem Bildschirm (Feld) der Klimaanlage. Dort gelangen Fahrer/Beifahrer mit Direktzugriff-Tasten in die Menüsteuerung der „Air Care Climatronic“ mit Allergen-Filter und 3-Zonen-Regelung. Im Screen gibt es alternativ zur klassischen Regelung wie der Gebläsefunktion oder Umluft (Classic Climate) das neue Menü „Smart Climate“. Um in dem Menü bestimmte klimatische Einstellungen abzurufen, müssen nicht mehr verschiedene Paramater der Klimaanlage ständig justiert werden. Es reicht, vorkonfigurierte Szenarien mit einem Tastendruck oder mit einer gesprochenen Anweisung zu aktivieren.

 

VW hat fünf besonders häufig genutzte Szenarien für das Menü „Smart Climat“ herausgearbeitet. Es sind die Funktionen „Freie Sicht“, „Füße wärmen“, „Hände wärmen“, „Füße kühlen“ und „Frische Luft“. Die Punkte werden nur kurz aktiv und wechseln später wieder in die zuvor aktiven Einstellungen der Klimaautomatik zurück.

 

Über die Mikrofone im Golf erkennt das System auch, ob der Fahrer oder der Beifahrer spricht. Es reicht, „mir ist kalt“ oder „mir ist warm“ zu sagen, und schon verändert die „Air Care Climatronic“ die Temperatur auf der Fahrer- oder Beifahrerseite. Genauso ist es z.B. möglich, „mache es vier Grad wärmer“ zu sagen, um die Temperatur entsprechend zu verändern. Ebenso simpel und effektiv funktionieren Hinweise wie „es zieht“ oder „es ist stickig“, um die Option der Klimaautomatik zu regulieren. (ampnet/TX)

Formel 1

Mercedes dominiert in Mugello.

Die Scuderia Ferrari hat auf der eigenen Hausstrecke ihren 1.000 Grand Prix in der Formel1 absolviert, gefeiert hat jedoch Mercedes. Die beiden „Silberpfeile“ dominierten das Rennen fast schon spielerisch. Langweilig...

Prognose