Die Sicht muss immer frei sein.


Scheibenwischer werden selten beachtet und oft erst ausgetauscht, wenn das Glas nicht mehr sauber wird. Gerade jetzt im Winter sind einwandfreie Wischer sicherheitsrelevant; Spritzwasser und primär Salz machen die Fahrt schnellstens zum Blindflug. Der TÜV Süd gibt Tipps zum Reinigen oder Austauschen der Wischerblätter.

freie Sicht

Schlecht wirkende Wischer müssen nicht unbedingt ausgetauscht werden, oft reicht bereits die sorgfältige Reinigung. Am besten klappt das bei abmontierten Wischern. Zumeist sorgen Wasser mit Spülmittel oder Autoshampoo für ein gutes Ergebnis. Bei hartnäckigem Schmutz helfen ein Küchentuch und unverdünnter Frostschutz für Waschanlage. Lösungsmittel wie Verdünnung oder Benzin sind ungeeignet, da sie den dünnen Auftrag einer Graphitverbindung, mit der die relativ hochwertigen Wischgummis beschichtet sind, vernichten. Das Gummimaterial selbst leidet ebenfalls unter falschen Reinigungsmethoden und kann dadurch dauerhaft unbrauchbar werden. An Schlieren müssen übrigens nicht die Wischblätter schuld sein, es kann an der Scheibe liegen. Wachs- oder Silikonreste, z.B. aus der Waschstraße, lassen sich mit Fensterreiniger oder einem speziellen Reinigungstuch entfernen. Ist die Scheibe durch Steinschläge oder Kratzer beschädigt, muss sie ausgetauscht oder repariert werden.

 

Generell hält Eberhard Lang vom TÜV Süd in der Regel die jährliche Erneuerung bei konventionellen Scheibenwischern für angebracht. Die Experten raten zu Produkten renommierter Marken, da der höhere Preis sich in der Regel schon wegen der längeren Lebensdauer und des viel besseren Ergebnisses lohne. Manche Hersteller preisen Naturgummi der Wischblätter besonders an, obwohl synthetischer Kautschuk für die Scheibenreinigung nichts Schlechtes sei. Das Optimum stellen Zweistoff-Mischungen dar, bei denen der obere Teil des aus Synthetik besteht und der auf der Scheibe liegende eben aus Naturgummi.

 

Heute verfügen neue Autos ab Werk oft über gelenklose Wischer, so genannte Flatblades. Flatblades wischen wegen des gleichmäßigeren Anpressdrucks vor allem bei höheren Geschwindigkeiten sauberer. Die neue Technik lässt sich für viele ältere Autos nachrüsten. Flatblades sind allerdings teurer, sie halten jedoch nach den Erfahrungen der Experten bis zu zwei Jahre.

 

Bleibt der Durchblick trotz neuer Wischer eher mäßig, sind vielleicht die Wischarme selbst nicht in Ordnung. Rattert ein neues, hochwertiges Wischblatt, liegt es möglicherweise nicht im richtigen Winkel auf der Scheibe an. Werkstätten können die so genannte Schränkung mit einer speziellen Lehre messen und im Notfall korrigieren.

 

Gern vergessen wird der Heckscheibenwischer. Der wird auch beim Eiskratzen oft stiefmütterlich behandelt. Bei einem altersschwachen Blatt kann später einmal die Gummilippe abreißen. Metallteile können so die Scheibe zerkratzen.

 

Wer ein älteres Auto mit kleinen Scheibenwischern für die Scheinwerfer hat, sollte auch darauf einen Blick werfen. Zwar müssen die Gummis für die Streuscheiben nicht unbedingt schlierenfrei sein, doch verschlissene oder gar überhaupt nicht mehr vorhandene Gummis versagen nicht nur bei der Reinigung. Sie können, wie an der Heckscheibe auch, hässliche Kratzer auf der Abschlussscheibe des Scheinwerfers und dadurch unerwünschte Reflexe beim Scheinwerferlicht verursachen. Neuere Scheinwerfer-Reinigungsanlagen arbeiten mit den Hochdruck-Sprühern. Deren Kontrolle ist angesichts des zu erwartenden Schmuddelwetters ein wichtiger Punkt. „Übrigens müssen bei einer Hauptuntersuchung sämtliche Wischer funktionieren, gegebenenfalls auch am Heck und vor den Scheinwerfern“, ergänzt der TÜV Süd-Fachmann.

 

Versuche, leichte Eisschichten mit Hilfe der Wischer zu entfernen, sind nicht nur ohne Aussicht auf Erfolg. Die raue Oberfläche gefrorenen Wassers zerstört die nur wenige hundertstel Millimeter breite Wischkante sehr schnell und gut

 

Brennspiritus als Zusatz enthält keinerlei Reinigungszusätze, was bei Fächerdüsen speziell zu irritierenden Schlieren auf der Scheibe führt. Diese modernen, einen breiten Strahl produzierenden Düsen stellen ohnehin hohe Ansprüche an den Frostschutz und Reinigungszusätze. Auch hier könne der Autofahrer mit Markenprodukten am wenigsten verkehrt machen, sagt der TÜV Süd-Experte. Sie seien nur wenig teurer als der außerdem recht streng riechende Brennspiritus.

 

Mancher Autofahrer tut beim Frostschutz aber zu viel des Guten. Die konzentrierte Lösung pur zu verwenden, ist nicht nur teuer, die dicke Suppe reinigt zudem schlechter als eine verdünnte. Es lohnt sich daher, der Dosierung etwas Aufmerksamkeit zu widmen. Wer sich dies sparen möchte, kann fertig verdünnte Flüssigkeit kaufen. Diese schützt meist bis zu minus 20 Grad... (ampnet/TX)

Formel 1

Hamilton siegt bei Alonso-Ausstand.

Leider muss man sagen: Mehr oder weniger war das Formel1-Finale in Abu Dhabi ähnlich spektakulär wie die meisten Rennen in der gesamten Saison 2018. Nach der Startphase setzte monotone Langeweile ein, was den Triumph in...

Prognose