Die vierte Generation des Bestseller-SUV.




Für Hyundai steht die Hauptstadt des US-Bundesstaats New Mexico als Namensgeber für sein erstes, vor 18 Jahren präsentiertes SUV-Modell. Bei den Südkoreanern legte dieses Fahrzeug den Grundstein für die Gattung sportlicher Universalfahrzeuge. Jetzt wurde der Hyundai Santa Fe einer umfassenden Verjüngungskur unterzogen.

 

Spätestens mit dem Erreichen der Volljährigkeit stellt sich eine gewisse Reife ein. Das gilt wohl auch für Automobile. Der Hyundai Santa Fe hat an Größe spürbar zugelegt, zeigt sich mit attraktiver Front sowie Heck, und einem Hauch an Eleganz. Dank der auf 4,77 Meter gewachsenen Länge und dem ebenfalls erweiterten Radstand findet jetzt auf Wunsch sogar eine dritte Sitzreihe im Santa Fe Platz ihre Möglichkeiten.

 

Der Innenraum wurde beim Lifting besonders gut bedient, denn es gibt jetzt wesentlich mehr Platz für die Passagiere. Das SUV kann wahlweise als 5- oder 7-Sitzer, mit Front- oder Allradantrieb sowie mit Schalt-oder Automatikgetriebe bestellt werden. Auch der Komfort kommt im Santa Fe der vierten Generation nicht zu kurz. Der räumliche Zuwachs fiel so gut aus, dass Hyundai das Angebot in der Preisliste für den Grand Santa Fe ohne Probleme komplett ersatzlos streichen konnte.

 

Bei den Motoren: Der Benziner leistet 188 PS, die Diesel zwischen 150 und 200 PS. Erwähnenswert in Sachen Abgas: So wie neuerdings alle Motoren bei Hyundai erfüllen auch diese die Norm Euro 6d-temp. Für das kommende Jahr ist zusätzlich eine Mild-Hybrid-Ausgabe mit 48 Volt-System geplant, ein Jahr später soll es ein Plug-in-Hybrid folgen. Für die Kraftübertragung sorgt beim Benziner ein Doppelkupplungsgetriebe mit 8 Gängen. Fällt die Wahl auf einen Diesel, stehen zusätzlich ein 6-Gang-Schaltgetriebe sowie Frontantrieb zur Verfügung. Wie beim Allradantrieb die Kraft auf Vorder- bzw. Hinterräder verteilt wird, hängt vom Fahrer ab. Im Eco-Betrieb gehen die Pferdchen zu 20 Prozent an die Hinterachse, Comfort wechselt je nach Bedarf zwischen 80:20 sowie 65:35 Prozent, Sport sendet jeweils 50 Prozent an beide Achsen. Zudem orientiert sich die Einstellung Smart am Gebiet und verteilt Kraft nach Bedarf. (ampnet/TX)

Formel 1

Ocon verhindert Verstappen-Sieg.

Nach dem Qualifying sprach für das vorletzte Rennen der Saison 2018 alles nach einem Zweikampf zwischen Mercedes und Ferrari. Mit allen vier Piloten. Die einzige Hoffnung die für ein spannenderes Rennen in Brasilien...

Prognose