DS4:


DS-Automobiles macht es spannend und öffnet nur ganz langsam den Vorhang, hinter dem sich der Eintritt der Marke in das Kompakt-Segment verbirgt. Wenigstens der Name des neuen Modells, das in Rüsselsheim produziert werden wird, ist schon bekannt. Der neue DS4 teilt sich die Plattform mit den kompakten PSA-Modellen.

DS4

DS-Automobiles


Diese Basis ist für unterschiedliche Antriebsformen entwickelt worden und DS hat sich entschieden, beim DS4 konventionelle Benziner, Diesel und elektrifizierte Modelle auf den Markt zu bringen. Die Elektrifizierung der Baureihen gehört bei DS zur Markenstrategie und bis zum Jahr 2025 sollen alle Modelle ausschließlich elektrifiziert zu den Kunden rollen. „Wir haben uns für eine vielseitigere Lösung entschieden und bringen daher den DS4 mit Plug-in-Hybridtechnik auf den Markt. Eine vollelektrische Lösung ist nicht vorgesehen“, erklärt DS-Chefin Béatrice Foucher bei der Enthüllung der ersten Details. Die elektrische Reichweite soll „bei mehr als 50 Kilometer liegen“.

 

Während die Leistungsdaten der Diesel- und Benzin-Varianten noch auf ihre Veröffentlichung warten, stehen die Daten für den Plug-in-Hybrid. Der Turbo-Vierzylinder leistet 180 PS, was mit den 110 PS des E-Motors eine Systemleistung von 225 PS ergibt und einen Prüfstand-Verbrauch von 1,4 Litern auf 100 km ermöglichen soll.

 

DS war in der Vergangenheit gleichbedeutend mit großem Komfort. An diese Tradition will der DS4 anschließen. Statt auf hydropneumatische Federungen setzen die Entwickler diesmal auf eine kameragesteuerte aktive Federung. Die „Active Scan Suspension“ erkennt mittels Kamera hinter der Windschutzscheibe die Straßenbeschaffenheit sowie auch den aktuellen Fahrzustand. Die Daten werden an einen Rechner geleitet, der wiederum jedes Rad individuell ansteuert und die Dämpferhärte reguliert. Das Ergebnis, so die DS-Entwickler, soll ein komfortabel dynamisches Fahrverhalten beisteuern.

 

Der DS4 als Premium-Kompaktmodell kann halbautonom fahren. Dazu wurde die aus anderen DS-Modellen bekannte Technik weiterentwickelt, sodass der DS4 nun mit angepasster Geschwindigkeit Kurven nimmt und Überholen möglich ist. Nachts hilft eine Infrarotkamera im Kühlergrill beim Erkennen von Hindernissen in bis zu 200 m. Die Gefahrenquellen werden in einem Head-up-Display dargestellt. (ampnet/SW)

Formel 1

Verstappen gewinnt Chaos von Imola.

Max Verstappen hat in absolut großartiger Manier den Grand Prix der Emilia Romagna gewonnen. Weder Nässe zum Start, gelbe Flaggen inkl. Safety Car, noch eine rote Flagge in der Mitte des Rennens, nach einem...

Prognose