Hauptsache cool!




Ausgesuchte Lehrlinge aus der Skoda-Akademie durften wieder ihr mehr oder weniger komplett eigenes Traumauto bauen. Herausgekommen ist der Slavia, ein recht emotionaler Roadster mit einem betörenden Klang. Allerdings bleibt der schicke Slavia ein Einzelstück, die Spider-Variante des Scala wird nie in die Serienproduktion gehen. Leider!

 

Die Basis für den Slavia liefert das kompakte Serienmodell Scala. Hierzu schnitten die Auszubildenden der Karosserie des Kombis das Dach ab, verstärkten die Bodengruppe und verschweißten die hinteren Türen zu einer Einheit. Dabei wurde auf fließende Übergänge mit recht geringen Spaltmaßen geachtet. Überhaupt hinterlässt das fertige Modell bei dem ersten Rundgang einen soliden Eindruck.

 

Angefangen bei den beiden Höckern hinter den Vordersitzen, die eigens für den Slavia entworfen wurden, bis hin zu der ebenfalls völlig neuen Heckklappe samt ihrem integrierten Heckspoiler. Nett auch: Unter dem ausladenden Flügelwerk befindet sich ein ausladender Skoda-Schriftzug, der beim Bremsen aufflackert und beim Einlegen des Rückwärtsgangs weiß leuchtet. Stellenweise übernahmen die Auszubildenden aber auch Anbauteile aus der Serie, wie etwa die imposanten 20 Zöller in Alu aus dem Kodiaq RS, die die Emotionalität gut unterstreichen.

 

Eigene Anbauteile an Front, Seite und der Heckdiffusor unterstreichen den sportlichen Charakter des Slavia genauso, wie die selbst kreierte Doppel-Abgasanlage, die dem Slavia einen überaus betörenden Sound verleiht. Auf die Endschalldämpfer wurde komplett verzichtet, nur daher klingt die Studie bei jedem Gasstoß so ohrenbetäubend laut, dass es nie eine Straßenzulassung gäben würde. Braucht der Skoda Slavia auch nicht, schließlich ist der Pkw ein Unikat.

 

Im Innenraum sorgen Schalensitze im Leder-Karbon-Look, Vierpunkt-Hosenträgergurte und weiße Applikationen für den sportlichen Auftritt. Direkt hinter dem speziell geformten Sportmobilar von Sparco befinden sich zwei gestickte Löwen, welche das Wahrzeichen von Mladá Boleslav zitieren sowie die Bass-Lautsprecher des mächtigen Soundsystems. Der Subwoofer hat eine Leistung von 2.250 Watt, und die restlichen Boxen beschallen diesen Skoda mit 320 Watt. Der Kofferraum des Slavia bietet dagegen zwei E-Rollern problemlos Platz, die für eine umweltfreundliche Mobilität auf der „letzten Meile“ hierbei angedacht sind. (ampnet/TX)

Formel 1

Mercedes dominiert in Mugello.

Die Scuderia Ferrari hat auf der eigenen Hausstrecke ihren 1.000 Grand Prix in der Formel1 absolviert, gefeiert hat jedoch Mercedes. Die beiden „Silberpfeile“ dominierten das Rennen fast schon spielerisch. Langweilig...

Prognose