Honda will preisgünstig agieren.


Honda wird noch in 2020 seinen kommerziellen Energiemanagement-Service vorstellen. Unter der Bezeichnung „e:PROGRESS“ schüren die Japaner ein Paket aus einem Ladegerät, einem individuellen Tarif und einer intelligenten Ladesteuerung. Basis für den Stromtarif ist der erste flexible Energievertrag in Europa, abgestimmt auf Eigner von E-Autos.

Honda e

Honda


Dieser komplette Service wird in enger Zusammenarbeit mit dem Lade- und Energiemanagement-Spezialisten Moixa und dem dazu führenden europäischen Energieanbieter Vattenfall angeboten. Über das System Grid-Share von Moixa können Nutzer ihre Vorgaben per Smartphone eingeben; das System regelt das Aufladen rein selbstständig. Der Strom kommt von Vattenfall und wird über einen flexiblen Tarif angeboten, der zu bestimmten Tageszeiten günstigere Preise bietet als ein fester Tarif. Die E-Autos können nach einem individuellen Zeitplan geladen werden, der Nutzung von sauberer, bezahlbarer Energie schafft. Die passende Hardware für den neuen Service liefert Honda mit dem hauseigenen Power-Charger.

 

Die Ladestation Honda Power-Charger wird im Sommer zusammen mit den ersten Auslieferungen des neuen Honda e eingeführt. Der komplette Service wird im Laufe des Jahres zunächst in Großbritannien verfügbar sein; Deutschland und viele weitere europäische Länder folgen. (ampnet/TX)

Formel 1

Verstappen düpiert die „Silberpfeile“.

Der „Silberpfeil“ von Mercedes ist mit Abstand der schnellste Bolide im ganzen Feld. Bis Silverstone konnte die Konkurrenz mehr oder weniger keine Schwäche finden, Lewis Hamilton und Valtteri Bottas dominierten fast...

Prognose