Hymercar Grand Canyon S:


Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit. Nicht ob Hymer einen Van auf Basis des Mercedes-Benz Sprinter abliefert, sondern eher wann. Jetzt ist es soweit mit dem Hymercar Grand Canyon S. Das neue Modell wird bei Hymercar das Angebot nach oben abrunden und die bisherige Palette von kompakten und absolut alltagstauglichen Freizeit-Mobilen ergänzen.

Hymercar Grand Canyon S

Die Kooperation zwischen Mercedes und Hymer hat Tradition. Kein Wunder, dass nun in Bad Waldsee nach dem ML-T und dem ML-I auch ein Sprinter als Basis für einen Wohnausbau aus Oberschwaben dient. Dabei bringt der Sprinter von Hause aus, neben seinem höheren Preis, ein beim Einsatz als Reisemobil nicht ganz unerhebliches Handicap mit: Der Sprinter ist schmaler als der Fiat Ducato.

 

Will man, wie von vielen Kunden gefordert, bei der Gesamtlänge des Fahrzeugs unter 6 Metern bleiben, kommt man um ein quer installiertes Doppelbett so gut wie nicht herum. Um die nicht besonders üppige Innenbreite zu vergrößern, setzt Hymer daher dem Sprinter im Heck auf Fensterhöhe links und rechts Karosserieverbreiterungen an. Mit Hilfe der aus GfK gefertigten „Ohren“ lässt sich dann beim quer installierten Bett eine Liegefläche von 195 x 140 Zentimeter realisieren. Für Schlaf soll ein Komfort-Schlafsystem mit Tellerfedern und Kaltschaummatratze sorgen.

 

Der mittlere Teil des Bettes lässt sich hochklappen. Das Bettzeug lagert hinter dem hochgeklappten Teil des Bettes, das mit zwei Gurten oben gehalten wird. So entsteht einerseits ein breiter Durchgang vom Heck zum Fahrerhaus, andererseits ein großer Laderaum, in dem auch Räder transportiert werden können. In den rechts und links des Mittelgangs stehen bleibenden Unterteilen des Betts verbergen sich Technik und Versorgungseinrichtungen, wie etwa das 2 x 11 Kilo Flaschen fassende Gasfach links und weitere Staumöglichkeiten. Ergänzt werden sie durch Dachstauschränke direkt über den im Heck.

 

Mittig auf der Fahrerseite liegt das Bad. Es bietet ein klappbares Becken, eine Banktoilette und eine Dusche. Ein Regal mit Spanngummis dient zur Unterbringung der notwendigen Utensilien z.B. für die Körperpflege.

 

Dem Bad gegenüber ist der bis in den Bereich der seitlichen Schiebetür ragende Küchenblock installiert. Da der Kühlschrank halbhoch und damit sicht- und griffgünstig angeordnet ist, bleibt von vorne nach hinten, und umgekehrt, der Blick offen. Das lässt den Innenraum großzügig wirken. 90 Liter fasst der Kompressor-Kühlschrank. Dazu gibt es eine Kocher-Spüle-Kombi mit 2 gasbetriebenen Kochstellen und geteilter Abdeckung. Große Auszugschubladen für Utensilien sowie ein 2-teiliger Besteck-Einsatz runden die Ausstattung der Küche ab.

 

Die Sitzgruppe für 4 Personen besteht aus den beiden drehbaren Sitzen des Fahrerhauses, die auf Wunsch beheizbar geordert werden können, und einer Dinette. Gegen Aufpreis ist die komplette Sitzgruppe in Leder. Der ausgeklappte Tisch bietet Abstellfläche, er lässt sich verkleinern und erweitern oder auch ganz wegklappen. Optional gibt es zur Unterhaltung und Information ein LED-TV, das über der Sitzgruppe herausgeschwenkt werden kann und in unterschiedlichen Stellungen gut positionierbar ist.

 

Der Frischwassertank des Grand Canyon S mit den 3,5 Tonnen Gewicht fasst 100 Liter, in den Abwassertank passen 85 Liter. Für Warmwasser sorgt ein 11 Liter fassender Boiler. Geheizt wird mit Diesel, für Wärme im Wohnbereich sorgt eine Trumatic Combi 4 LCD.

 

Auch sonst ist der Neuling durchaus klassengemäß ausgestattet. Ab Werk ist eine per Fingerdruck dimmbare Innenraum-Beleuchtung in LED-Technik ebenso eingebaut wie isolierte Aluminium-Rahmenfenster oder die Verkleidungen der Seitwände mit wärme- und geräuschdämmender Stoffkaschierung. Modern, aber dennoch gemütlich wirkt das Möbeldekor in Chiavenna Nussbaum in Kombination mit Fußboden und Holzdekor.

 

Über den Mercedes-Benz Sprinter als Basis muss man mittlerweile nicht mehr viele Worte verlieren. Seine Eigenschaften sind auf Pkw-Niveau, gleiches gilt für die Sicherheits- und Assistenz-Systeme. Serienmäßig ist der Seitenwind-Assistent an Bord, andere Systeme stehen in der List. Neben dem serienmäßigen Heckantrieb ist für zusätzliches Geld auch noch der traktionsfördernde Allradantrieb dabei.

 

Wer mit dem Heckbett alleine, das der Grand Canyon S ab Werk bietet, nicht auskommt, für den wird Hymer demnächst auch ein aufstellbares Schlafdach mit insgesamt zwei weiteren Schlafplätzen dann anbieten...

 

Vielleicht der größte Knüller des Neulings aus Bad Waldsee in der Van-Klasse ist jedoch sein Preis. Auf Basis des Sprinter 310 CD mit 115 PS ist der Van bereits ab gut 55.490 Euro zu haben. (ampnet/SW)

Formel 1

Hamilton siegt bei Alonso-Ausstand.

Leider muss man sagen: Mehr oder weniger war das Formel1-Finale in Abu Dhabi ähnlich spektakulär wie die meisten Rennen in der gesamten Saison 2018. Nach der Startphase setzte monotone Langeweile ein, was den Triumph in...

Prognose