Iserlohn – ein grüne Oase:


Iserlohn liegt im Süd-Osten der sich wandelnden Metropolregion Rhein-Ruhr. Mit über 93.000 Einwohnern, Tendenz steigend, ist die Stadt heute die größte des Märkischen Kreises und des Sauerlands. Erste Spuren in „Eisenwald“ sind über 1.000 Jahre alt. Die offizielle Gründung der Stadt Iserlohn liegt mittlerweile mehr als 770 Jahre zurück.

Iserlohn

Auch wenn Iserlohn im Mittelalter keine bedeutende Stadt war, so taucht das heutige „Tor zum Sauerland“ in den Lorscher Annalen auf: Nahe der alten Stadtgrenzen zu Dortmund wurde von den berüchtigten Truppen Kaiser Karls des Großen eine über der Ruhr-Lenne-Mündung gelegene sächsische Hohensyburg erobert. Seit diesem Tag stehen Hagen sowie Iserlohn in den deutschen Geschichtsbüchern. Viele Gebäude erinnern an den Ursprung und zeigen den geschichtlichen Wandel bis heute.

 

„Eisenwald“ bietet ein überaus interessantes Zusammenspiel von Kultur und Natur. Die Stadt liegt am RuhrtalRadweg, dem größten Fernradweg im Ruhrgebiet. Schlösser, Denkmäler und die Museumslandschaft bieten beeindruckende Einblicke in die lange Geschichte der Region und somit auch in einen sehr wichtigen Teil der Bundesrepublik.

 

In der Natur entspannen und genießen, zeitgleich aber etwas lernen und erleben, dies ermöglicht die besondere Verbindung von Natur und Kultur. So sorgen im landschaftlichen Mäckingerbachtal die Fachwerkhäuser für einen schönen Ausflug im LWL-Freilichtmuseum. Hier erkundet man ca. 60 historische Handwerksbetriebe und erlebt Geschichte hautnah. Ob Schmieden von Eisen, Schöpfen von Papier, Drucken mit historischen Pressen oder Brotbacken, die große sowie die kleinen Besucher dürfen hier oftmals selbst Hand anlegen und die alte Technik leben. Oder lieber Eisenbahnromantik? Dann ab in die nostalgische RuhrtalBahn, inkl. einer Zeitreise durch die Geschichte des Ruhrgebiets. Nicht nur die Freunde der Eisenbahn erleben hier einen Ausflug der Extraklasse. Eine Natur- und Geschichtslandschaft bietet auch das Museum im Wasserschloss Werdringen. Hier lernt man etwas über die regionale Erdgeschichte, es gibt faszinierende Exponate sowie anschauliche Inszenierungen.

 

Ein Muss: Die Callerbachtalsperre, auch Seilersee genannt, ist eine der 10 Talsperren des Märkischen Kreises und bietet Freizeitspaß für Groß und Klein. Als Naherholungsgebiet bietet die Umgebgung neben Rudern und Tretboot fahren, Minigolfen, Schwimmen im neu erbauten Sport- und Solebad oder im Freibad Schleddenhof sowie Schlittschuhlaufen in der Eissporthalle. Spaziergänge auf gepflegten Wegen rund um den See oder eine kleine Wanderung zum Bismarckturm sind recht beliebt. Das Freizeitangebot wird durch Tennisplätze, einen Sportplatz und eine Half-Pipe abgerundet. Plus 200 km Wanderwege im Stadtwald! (SW)

Formel 1

Hamilton siegt bei Alonso-Ausstand.

Leider muss man sagen: Mehr oder weniger war das Formel1-Finale in Abu Dhabi ähnlich spektakulär wie die meisten Rennen in der gesamten Saison 2018. Nach der Startphase setzte monotone Langeweile ein, was den Triumph in...

Prognose