Jahresvignetten für Alpenländer lohnen nicht mehr.




Damit Urlaubsreisen kein teures Nachspiel haben, sollte man die gültige Vignette nicht vergessen. 2020 wurden laut ADAC insgesamt 192.400 Vignettensünder erwischt. Davon stammten 30,3 Prozent der Fahrzeuge aus Deutschland. Im Jahr 2019 waren es noch 36 Prozent. Strafen sind happig: Von Ersatzmaut bis 120 Euro oder Bußgeld ab 300 Euro.

 

Für Fahrer, die bis Jahresende regelmäßig in Länder mit Vignettenpflicht reisen, lohnt sich nach Ansicht des größten deutschen Autoclubs jedoch in Kürze der Kauf einer Jahresvignette nicht mehr. Kurzzeit-Vignetten in Österreich und Slowenien stellen schon eine günstigere Alternativen dar.

 

So beträgt in Österreich der Preis für die Pkw-Jahresvignette 92,50 Euro, für 2 Monate nur 27,80 Euro und das 10er Pickerl kostet nur 9,50 Euro. Man könnte Geld sparen... Ab 1. Dezember 2021 ist die Jahresvignette 2022 erhältlich und gültig. Der Kauf einer slowenischen Jahresvignette ist ab dem 1. September nicht mehr zu empfehlen. Die Jahresvignette kostet 110 Euro, eine Monatsvignette 30 Euro. Wer bis November drei Monatsvignetten nutzt spart folglich 20 Euro. Und auch in Slowenien gilt die neue Jahresvignette 2022 bereit mit dem 1. Dezember 2021. (ampnet/TX)

Formel 1

McLaren triumphiert in Monza.

Ein folgenschwerer Crash zwischen den WM-Favoriten Lewis Hamilton und Max Verstappen, der beide Piloten aus dem Rennen warf, machte den Weg frei für einen sensationellen Triumph von Daniel Ricciardo beim Großen Preis von...

Prognose