Kia optimiert den Optima Plug-in Hybrid.




Nur wenige Plug-in-Hybride erfüllen bereits die Bedingungen nach dem Prüfzyklus WLTP. Einer davon ist der Kia Niro Plug-in Hybrid. Weitere Modelle stehen bei Kia in den Startlöchern: Ab sofort sind die Plug-in-Versionen des Optima und des Optima Sportswagon bestellbar und rollen im Februar zu den Händlern.

 

Die Preise sind trotz Mehrausstattung nur um 250 Euro gestiegen. Der Kia Optima Plug-in Hybrid kostet in der Basisausführung Attract 40.740 Euro abzüglich Umweltbonus 37.455 Euro. Der Kia Optima Sportswagon Plug-in Hybrid startet ab 42.190 Euro, abzüglich Bonus ab 38.905 Euro.

 

Bei der Überarbeitung des Designs wurden u.a. der Frontstoßfänger, der Kühlergrill die 17 Zoll-Leichtmetallfelgen und das Heck der Limousine neugestaltet. Ein Erkennungsmerkmal des Modelljahrgangs 2019 sind die neuen LED-Nebelscheinwerfer in Serie. Den Premium-Charakter des verfeinerten Interieurs unterstreichen zusätzliche Chromakzente, eine Ambientebeleuchtung und das überarbeitete Lenkrad, das serienmäßig mit Leder bezogen, beheizbar ist.

 

Die beiden Plug-in-Hybride verfügen 2019 über eine breite Palette an Assistenzsystemen. Je nach gewählter Ausführung sind u.a. adaptive Geschwindigkeitsregelanlage samt Stop-and-Go-Funktion, Parksystem, Rundumsichtkamera, Frontkollisionswarner inkl. Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Spurhalte- und Spurwechselassistent, oder auch Verkehrszeichenerkennung und Fernlichtassistent erhältlich. Mit dem Müdigkeitswarner ist ein weiteres Sicherheitselement hinzugekommen.

 

Neu sind außerdem zwei Assistenten, die mit dem serienmäßigen Navi-System gekoppelt sind und eine besonders ökonomische Fahrweise ermöglichen: Der Coasting-Assistent signalisiert dem Fahrer, wann der Fuß vom Gas sollte und das Fahrzeug einfach rollen kann. Der Effizienz-Assistent analysiert die Topografie der Strecke und sorgt an Steigungen und Gefällen für eine ideale Nutzung des Verbrennungs- und E-Motors sowie der Rekuperationsbremse. (ampnet/TX)

Formel 1

Silverstone ist nun „Hamilton-Land“.

1950 fing für die Formel1 alles in Silverstone an und bis einschließlich der Saison 2024 wird die Königsklasse des automobilen Motorsports ca. 70 km von London entfernt gastieren. Also noch genug Gelegenheiten für Lewis...

Prognose