Leclerc mit starken Nerven, Sieg mit Beigeschmack.


Fernando Alonso war in der Saison 2010 der letzte Sieger für Ferrari in Monza. Ausgerechnet beim positiv brodelnden Heimspiel mussten die roten Boliden in den letzten Jahren einige harte Niederlagen verbuchen. Doch in diesem Jahr passt die Hochgeschwindigkeitsstrecke zur puren Kraft des Ferrari-Motors und somit ist ganz Ferrari an Feiern…  

Formel1

SkinWalker75


Doch nicht Sebastian Vettel sorgte für die rote Party, sondern wie zuvor in Spa-Francorchamps Charles Leclerc. Der junge Monegasse konnte vom Start weg seine gute Ausgangslage mit der Pole gegen die beiden Mercedes verteidigen und bewies über die ganze Distanz starke Nerven. Vor allem Lewis Hamilton hing dem 21-jährigen Ferrari-Newcomer über Runden im Heck, ohne Chance. Über die Runde behielt Charles Leclerc kühlen Kopf und dann trumpfte immer wieder die pure Kraft des Motors auf. Trotz Windschatten und DRS, der „Silberpfeil“ war chancenlos.

 

Jedoch meinten es die Stewards auch in zwei Situationen gut mit dem 21-jährigen Ferrari-Piloten. Bei einem Angriff von Lewis Hamilton vor der Kurve 4 drückte Charles Leclerc der Weltmeister teilweise in Gras und nach dem einzigen Verbremser kürzte der Monegasse ein wenig ab. Die Stewards sprachen nur eine Verwarnung aus, keine Strafen.

 

Sebastian Vettel bekam für ein ähnliches Vergehen in Kanada noch eine Strafe und verlor den Sieg. Und auch in Monza wurden relativ ähnliche Vergehen gegen den Hessen härter bestraft als bei der Konkurrenz. In der 5. Runde drehte sich der Heppenheimer und zerstörte sein Rennen, beim zurückkehren auf die Strecke ein Crash mit Lance Stroll. Strafe: 10 Sekunden Stop-and-Go. Lance Stroll machte im Anschluss genau den gleichen Fehler bei Alexander Albon. Strafe: Boxen-Durchfahrt. Fehler hin oder her; das Regelwerk in der Formel1 bleibt so ein Problem.

 

Zurück zur roten Party: Mit Charles Leclerc standen Valtteri Bottas und Lewis Hamilton mit auf dem Podium vor unzähligen Ferraristi. (SW)

 

 

 

GP von Italien:

 

  1. (16) Charles Leclerc

Ferrari

1:15:26.665

  2. (77) Vallteri Bottas

Mercedes

  +      0.835

  3. (44) Lewis Hamilton

Mercedes

  +    35.199

  4. (  3) Daniel Ricciardo

Renault

  +    45.515

  5. (27) Nico Hülkenberg

Renault

  +    58.165

  6. (23) Alexander Albon

Red Bull

  +    59.315

  7. (11) Sergio Perez

Racing Point

  + 1:13.802

  8. (33) Max Verstappen

Red Bull

  + 1:14.492

  9. (99) Antonio Giovinazzi

Alfa Romeo

  + 1. Runde

10. (  4) Lando Norris

McLaren

  + 1. Runde

 

 

 

Fahrerwertung:

 

  1. (44) Lewis Hamilton

Mercedes

    284

  2. (77) Valtteri Bottas

Mercedes

    221

  3. (33) Max Verstappen

Red Bull

    185

  4. (16) Charles Leclerc

Ferrari

    182

  5. (  5) Sebastian Vettel

Ferrari

    169

  6. (10) Pierre Gasly

Toro Rosso (Red Bull)

      65

  7. (55) Carlos Sainz jr.

McLaren

      58

  8. (  3) Daniel Ricciardo

Renault

      34

  8. (23) Alexander Albon

Red Bull (Toro Rosso)

      34

10. (26) Daniil Kvyat

Toro Rosso

      33

11. (27) Nico Hülkenberg

Renault

      31

11. (  7) Kimi Räikkönen

Alfa Romeo

      31

13. (11) Sergio Perez

Racing Point

      27

14. (  4) Lando Norris

McLaren

      25

15. (18) Lance Stroll

Racing Point

      19

16. (20) Kevin Magnussen

Haas

      18

17. (  8) Romain Grosjean

Haas

        8

18. (99) Antonio Giovinazzi

Alfa Romeo

        3

19. (88) Robert Kubica

Williams

        1

20. (63) George Russell

Williams

        0

 

 

 

Teamwertung:

 

  1. Mercedes

 

  505

  2. Ferrari

 

  351

  3. Red Bull

 

  266

  4. McLaren

 

    83

  5. Renault

 

    65

  6. Toro Rosso

 

    51

  7. Racing Point

 

    46

  8. Alfa Romeo

 

    34

  9. Haas

 

    26

10. Williams

 

      1

Formel 1

Leclerc mit starken Nerven, Sieg mit Beigeschmack.

Fernando Alonso war in der Saison 2010 der letzte Sieger für Ferrari in Monza. Ausgerechnet beim positiv brodelnden Heimspiel mussten die roten Boliden in den letzten Jahren einige harte Niederlagen verbuchen. Doch in...

Prognose