Lexus LC 500 wird nachgeschliffen.




Lexus hat den LC 500 zur Steigerung des Fahrvergnügens noch einmal nachgeschliffen. Das Coupé erhält eine modifizierte Radaufhängung, das Gewicht wurde gesenkt. Geschmiedete Alu-Verbindungen, leichtere, hohle Stabilisatoren sowie ein hochfestes Material der Schraubenfedern reduzieren die ungefederte Masse (10 kg) und steigern die Performance.

 

Die Stoßdämpfer wurden angepasst, die insgesamt höhere Rollsteifigkeit verbessert das Kurvenverhalten.

 

Auch die 10-Stufen-Automatik wurde neu abgestimmt. Der Schwerpunkt lag dabei auf der „aktiven Zone“, dem Lastbereich zwischen 50 und 70 Prozent, der am häufigsten genutzt wird. Um das Beschleunigungsgefühl vor dem Schalten in den nächsten Gang zu verstärken, ermöglicht das Getriebe ein Anheben der Motordrehzahl in diesem Bereich. Der Sound des V8-Motors ist jetzt ab 4.000 Umdrehungen noch stärker vernehmbar.

 

Beim LC 500h wurde das Multistage-Hybrid-Drive-System optimiert. Es schaltet in den 2. statt in den 3. Gang runter, um das Beschleunigen aus Kurven heraus zu verbessern. Die Lithium-Ionen-Batterie erhielt eine neue Steuereinheit, die für eine stärkere Beschleunigung innerorts sowie auf kurvenreichen Landstraßen sorgen soll. Selbst bei mäßigem Druck aufs Gaspedal werden laut Lexus ca. 90 Nm mehr Drehmoment erzeugt, nach 4,5 Sekunden ist der Wagen 4 km/h schneller. Die Batterieleistung steigt hierzu auf bis zu 17 kW. (ampnet/TX)

Formel 1

Mercedes dominiert in Mugello.

Die Scuderia Ferrari hat auf der eigenen Hausstrecke ihren 1.000 Grand Prix in der Formel1 absolviert, gefeiert hat jedoch Mercedes. Die beiden „Silberpfeile“ dominierten das Rennen fast schon spielerisch. Langweilig...

Prognose