MG ZS:


MG, einst britische Sportwagen-Ikone, fährt in eine elektrische Zukunft. Die inzwischen zum chinesischen Konzern SAIC gehörende Marke hat jetzt nach der Vorstellung auf der London Motor Show die Bestellbücher für sein erstes elektrisches Modell geöffnet. Und das ist alles andere als sportlich. Der ZS EV ist eher die elektrische Version des SUV der Marke.

MG ZS

MG


Allerdings müssen sich Interessenten noch mit spärlichen Informationen über die Antriebstechnik begnügen. Aktuell verrät MG nur, dass eine 44,5 kWh starke wassergekühlte Batterie als Speicher eingesetzt wird. Der Akku kann nach Angaben von MG innerhalb von 43 Min. bis auf 80 Prozent geladen werden. 100 Prozent dauern jedoch 6,5 Stunden. Über die Antriebsleistung und Reichweite existieren bisher nur Spekulationen.

 

Die Karosserie unterscheidet sich kaum vom konventionellen ZS. Seit der ersten Ankündigung des elektrischen SUV im März haben nach MG-Angaben bereits 800 Interessenten ihre Kaufabsichten in Birmingham hinterlegt. Für MG ist das E-SUV „der Start zur langfristigen Marken- und Produkt-Expansion. Der neue ZS EV bringt eine neue Dimension in den Automobilmarkt“, erklärte MG-Marketingdirektor Daniel Gregorius bei der Vorstellung. Ob sich MG mit dem Auto auch ins übrige Europa wagt, ist ungewiss, allerdings lief die Präsentation unter der Überschrift „UK and european debut“, so dass ein Comeback auf dem Kontinent möglich ist.

 

Der neue ZS EV soll, wenn er am 1. September in ganz Großbritannien bei den Händlern steht, mit zahlreichen Sicherheitsausstattungen zu den Kunden rollen. Dazu gehören laut MG u.a. ein adaptiver Tempomat, ein Totwinkel-Sensor und ein Notbremsassistent. Außerdem spendierten die Verantwortlichen dem E-SUV ein Navi-System, schlüssellosen Zugang und DAB-Radio. Wie bei den anderen Modellen der Marke wird auch der erste elektrische MG mit einer 7-jährigen Garantie ausgeliefert. (ampnet/SW)

Formel 1

Kommissare greifen in Sieg ein.

Wie nach dem Qualifying vom Samstag vermutet und erhofft, wurde das Rennen in Kanada zum Duell Sebastian Vettel gegen Lewis Hamilton. Die beiden Piloten waren 70 Runden auf Augenhöhe, doch dies dürfte nach dem Eingreifen...

Prognose