Mobilitätsideen für eine bessere Welt.


Ende Juni stellt das niederländische Unternehmen Lightyear den ersten Prototypen des kommerziellen Autos in Helmond (Niederlande) vor. Der Lightyear One ist ein Proof-of-Concept-Auto, das die Verwendbarkeit von Solarpanels veranschaulichen soll. Das allradgetriebene Auto kann dank Solarenergie auch lange Strecken ohne weitere Aufladung zurücklegen.

Ideenwerk

Porsche


Die Batterie soll je nach Nutzung eine Reichweite von 600 bis zu 800 km schaffen und über normale Steckdosen sowie gängige Ladestationen geladen werden können. Fast 100 Interessenten haben bereits einen Lightyear One reserviert.

 

Aufgrund seiner Energieeffizienz soll das Aufladen 2- bis 3-mal schneller als bei anderen E-Autos auf dem Markt funktionieren. In der Nacht könne der One an einer Steckdose bis 400 km Reichweite aufgeladen werden.

 

Die optimierte Aerodynamik der Gesamtkarosserie in der Verbindung mit dem geringen Gesamtgewicht des endgültigen Fahrzeugs und den vier unabhängigen In-Wheel-Motoren reduziert zudem den Reibungsverlust des gesamten Prototyps.

 

2016 gründeten fünf Mitglieder des Teams, welches den weltweit ersten solarbetriebenen Viersitzer „Stella“ entwickelte, das neue Unternehmen Lightyear. Mit dem solarbetriebenen Auto fuhren sie den Pacific Coast Highway von Los Angeles nach San Francisco. Dabei benötigten sie nur eine einzige Ladung und stießen dabei keine Emissionen aus. (ampnet/TX)

Formel 1

Mercedes taktiert Red Bull aus.

Nur eine Woche nach dem desaströsen Abschneiden beim Heimrennen auf dem Hockenheimring konnte Mercedes auf dem Hungaroring wieder einmal aufzeigen, welche Mannschaft es weiterhin zu schlagen gilt. Mit einer gewagten...

Prognose