Nyck de Vries, Edoardo Mortara, Stoffel Vandoorne: „Ich bin überglücklich“.




Ein äußerst erfolgreiches Heimrennen für das Mercedes-EQ Formel E Team in der ABB FIA Formel E-Weltmeisterschaft 2021/22: Weltmeister Nyck de Vries hat das zweite Rennen in Berlin gewonnen, Stoffel Vandoorne fährt als Dritter erneut aufs Podium, wie am Vortag. Und Edoardo Mortara, der bei ROKiT Venturi Racing über einen Mercedes-Antriebsstrang verfügt, kommt nach dem Sieg am Samstag auf P2.

 

Nyck, in der vergangen Saison wurdest Du hier in Berlin zum Weltmeister. Nun der Sieg, obwohl es in den vergangenen Rennen nicht für Dich lief?

 

Nyck de Vries: Was für ein fantastisches Ergebnis. Die vergangenen Rennen, oder Wochenenden waren für uns nicht einfach. Darum bin ich unheimlich glücklich, dass mir heute dieser Sieg gelungen ist. Das ist wirklich ein emotionaler Moment für mich!

 

Warum lief es in diesem Rennen wieder für Dich?

 

Nyck de Vries: Ich hatte in den letzten drei Rennen eine echt schwierige Zeit und freue mich wahnsinnig, dass ich mich nach einem schwierigen Tag wie gestern so zurückmelden konnte. Vielen Dank an meine Ingenieure und das gesamte Team, die mir einen großartigen Wagen zur Verfügung gestellt haben.

 

Hättest Du gedacht, dass Du Edoardo Mortara besiegen kannst?

 

Nyck de Vries: Edo war das gesamte Wochenende über sehr stark, aber das Team hatte die Strategie perfekt im Griff … ich konnte sie umsetzen. Ich bin überglücklich!

 

Edoardo, wie beurteilst Du das Rennen … Berlin?

 

Edoardo Mortara: Das Rennen war offensichtlich ziemlich gut, wir stehen auf dem Podium. Aber Gratulation an Nyck und Mercedes, sie hatten eine bessere Pace als wir. Ich habe versucht, mit ihm mitzuhalten, aber er war am Ende definitiv schneller. Es ist trotzdem ein großartiges Wochenende für uns, zweimal Pole, ein Sieg gestern und ein zweiter Platz heute. Ein tolles Wochenende für uns.

 

Stoffel, wieder auf P3. Wie würdest Du das Rennen beschreiben?

 

Stoffel Vandoorne: Das war ein sehr gutes Rennen für uns. Für mich war es ein bisschen weniger actiongeladen als gestern, aber nichtsdestotrotz ist es großartig, erneut auf dem Podium zu stehen. Unsere Wagen sind heute wieder geflogen. Nach einem kniffligen Qualifying war es wichtig für mich, den Schwung nicht zu verlieren, im Rennen wieder auf Speed zu kommen. Zwei Podestplätze am Wochenende, ich bin damit auf jeden Fall zufrieden. Es fühlte sich gut an, Lucas noch zu überholen. Er ist ein richtig harter Gegner im Zweikampf, aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt doch etwas mehr Pace als er und bin sauber an ihm vorbeigekommen. (Formel E/SW)

Formel 1

Verstappen siegt dank starker Nerven.

Max Verstappen hat den Großen Preis von Kanada gewonnen. Für den niederländischen Weltmeister war es bereits der 6. Erfolg in dieser noch eher jungen Saison. Während andere Siege spielerisch wirkten, musste sich Max...

Prognose