Peugeot 2008: Hochbeiniger Franzose!


3 Jahre nach der Einführung hat Peugeot seinem kleinen Abenteurer einer Frischzellenkur unterzogen. Der 2008 kommt jetzt kräftiger daher. Vor allem der neu gestaltete Kühlergrill und die breiteren Radkästen mit Kunststoffbeplankung sorgen dafür. Am Heck fallen die krallenförmigen Rückleuchten in das Auge.

Peugeot 2008

Bei gleichen Außenabmessungen bietet der überarbeitete 2008 innen gute Platzverhältnisse. Dank des Radstands von 2,54 Metern ist das Platzangebot auch im Fond gut bemessen. Angenehm ist, dass sich die geteilten Rücksitzlehnen mit einem Griff in Sekundenschnelle umklappen lassen und eine ebene Ladefläche entsteht Das Volumen kann von 350 Liter bei normaler Bestuhlung für 5 Personen auf 1.194 Liter maximiert werden. Hinzu kommt, dass der kleine Franzose nicht nur eine große Klappe hat, sondern auch eine niedrige Ladekante aufweist.

 

Bei den Motoren bleibt alles beim Alten: Dreizylinder-Benziner und der 1,6-Liter Selbstzünder. Die Stufen des Dreizylinders mit 1,2-Liter gehen von 82 PS über 110 PS bis hin zu 130 PS. Auf der Dieselseite steht das bekannte 1,6-Liter Vierzylinder-Aggregat zur Verfügung, der 99 PS bzw. 120 PS leistet. Alle Motoren erfüllen die Euro6-Norm und mit Ausnahme des Basisbenziners serienmäßig mit Start-Stopp-System ausgestattet. Die Kraft wird bei den Spitzenmotorisierungen mittels knackiger 6-Gang-Schaltung auf die Räder gebracht und bei den kleineren Aggregaten ist eine 5-Gang-Schaltung zuständig. Die Normverbrauchswerte liegen laut Hersteller bei 4,4 bis 4,9 Liter (Benziner) und zwischen 3,5 und 3,7 Liter (Diesel) auf 100 Kilometer.

 

Neu ist das optionale GT-Line-Paket (1.100 Euro), dass jedoch nur für die höchste Ausstattung „Allure“ verfügbar ist. Ab der „Active“-Version ist jetzt auch die Active City Brake für 200 Euro zu haben, die im Notfall bis Tempo 30 eine Vollbremsung einleitet. Ein guter Assistent!

 

Auch wenn es den 2008 nur als Fronttriebler und nicht als Allradler gibt, um Anschaffungs- und Kraftstoffkosten zu sparen, so kann der Franzose in Matsch, Schnee und Sand mit dem optionalen Grip Control System (im GT-Line-Paket enthalten oder 200 Euro Aufpreis ab „Active“-Version) sich bewähren. Das System gewährleistet eine Traktionsverbesserung und mittels Drehschalter können sogar bis zu 5 komplett verschiedene Programme gewählt werden. (ampnet/SW)

Formel 1

Vettel siegt souverän in Brasilien.

Am Vortag im Qualifying musste Sebastian Vettel noch Valtteri Bottas in letzter Sekunde den Vortritt lassen. Dies sollte am heutigen Sonntag im Rennen nicht wiederholen. Also stand die Strategie für das Rennen nach dem...

Prognose

E-Magazine

E-Magazine