Porsche 956 C:


Kurz vor den 24 Stunden auf dem Nürburgring hatte Porsche den rund 200.000 Fans den Legendenpaarlauf geboten: Timo Bernhard und Hans-Joachim Stuck rückten am 12. Mai 2018 für eine komplette Demorunde mit dem Porsche 919 Hybrid Evo und dem Porsche 956 C auf der bis heute faszinierenden Nürburgring Nordschleife aus.

Porsche 956 C

Der 919 Hybrid, Le Mans-Sieger und Langstrecken-Weltmeister 2015 bis 2017, trifft auf jenen Porsche Prototyp, der 1982 bis 1984 alle Titel in der Sportwagen-WM holte und den Streckenrekord der „Grünen Hölle“ hält.

 

In der Evo-Version zeigt sich der 919 Hybrid auf der Nordschleife zum ersten Mal vor Publikum. Mit dieser von einigen Reglementzwängen der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC befreiten Weiterentwicklung stellte Porsche erst am 9. April 2018 einen neuen Streckenrekord in Spa-Francorchamps auf. Neel Jani gelang auf der 7,004 Kilometer langen Strecke eine Runde in 1.41,770 Minuten. Damit war der Schweizer sogar schneller als die Formel 1-Boliden der Saison 2017.

 

Bei der Runde auf der Nordschleife, der zweiten Station der „919 Tribute Tour“, sind Stoppuhren überflüssig: Die beiden Rennwagen werden von einem Safety-Car geführt und lassen den Start- und den Zielbereich aus.

 

Am 28. Mai 1983, im Training zum 1.000 Kilometer-Rennen, hatte Stefan Bellof die wegen Arbeiten auf 20,835 Kilometer verkürzte Nordschleife in 6.11,130 Minuten umrundet. Also im Mittel fuhr der Porsche 956 C über 200 km/h. Der Sechszylinder-Boxer mit 2.649 Kubikzentimeter leistete über 620 PS. Stefan Bellof steuerte damals das Chassis Nummer 007. Im Rennen verunfallte der Hesse damit in Führung liegend im Abschnitt Pflanzgarten, blieb aber unverletzt. 1984 gewann der Gießner das 1.000 Kilometer-Rennen am Nürburgring zusammen mit Derek Bell, ebenfalls im Rothmans Porsche 956 C. Auf dem Weg zur Langstrecken-WM 1984 teilte sich Stefan Bellof das Cockpit des 956 C auch einmal mit Hans-Joachim Stuck. Trotz eines Ausritts und folgender Reparatur gewannen die zwei noch das 1.000 Kilometer-Rennen in Imola.

 

Der am Nürburgring von Hans-Joachim Stuck ausgeführte 956 C trägt die Chassis-Nummer 005 und ist das Fahrzeug, mit dem Jacky Ickx und Jochen Mass 1984 die komplette Sportwagen-WM bestritten. Aus allein werberechtlichen Gründen musste im Design von Sponsor Rothmans der Name des Tabakherstellers oft dem Wort Racing weiche. (ampnet/SW)

Formel 1

Hamilton siegt bei Alonso-Ausstand.

Leider muss man sagen: Mehr oder weniger war das Formel1-Finale in Abu Dhabi ähnlich spektakulär wie die meisten Rennen in der gesamten Saison 2018. Nach der Startphase setzte monotone Langeweile ein, was den Triumph in...

Prognose