Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid ST: Sportwagen!


Mit dem Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo krönt die schwäbische Sportwagenschmiede ihre neueste Baureihe mit einem neuen Topmodell. Der Plug-in-Hybrid-Antrieb soll dabei sogar eine rein elektrische Reichweite von 49 Kilometer ermöglichen. Sparsamer wird der elektrifizierte Panamera deshalb nicht.

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid ST

Porsche


Das Zusammenspiel von Verbrenner und E-Motor im Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo hat Porsche vom Hybrid-Supersportwagen 918 Spyder übernommen. Insofern lag der Schwerpunkt eindeutig auf der gesteigerten Sportlichkeit und weniger auf Sparsamkeit. So toppt die 680 PS starke Hybrid-Version des Panamera Sport Turismo das Turbo S-Topmodell in Leistung, Beschleunigung, Durchzug und Spitzentempo...

 

Ernsthaft bemerkbar macht sich der E-Antrieb im Vergleich zur Turbo-Variante ohne Hybrid kaum, weder im Fahrverhalten noch im Verbrauch. Nach unserer 150 Kilometer langen Probefahrt zeigte der Bordcomputer stets eine deutliche 12 vor dem Komma. Das ist weit entfernt von den 3,0 Litern nach NEFZ-Norm, die Porsche auf der Rolle ermittelt hat, gefahren allerdings mit voller Batterie, was abhängig von den Optionen bis zu 6 Stunden dauern soll. Doch wenn der 14 kWh Akku leer ist, was in der Praxis schneller als angegeben passieren kann, bleibt nur noch, die zusätzlichen Pfunde mit sich herum zu schleppen oder die Batterie während der Fahrt wieder gut aufzuladen.

 

Den größeren Eindruck macht der Hybrid-Panamera dagegen beim Start, der immer im E-Modus lautlos stattfindet. Wenn der 550 PS starke V8-Benziner des Turbo S und der E-Motor mit 136 PS loslegen, gibt es kein Halten mehr. Nach 3,4 Sekunden ist das 2,3 Tonnen schwere Sport Turismo-Topmodell auf Tempo 100. Und auch in der Endgeschwindigkeit zeigt der Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 310 km/h die Rücklichter.

 

Der serienmäßige Allradantrieb und ein 8-Gang-DSG sorgen dabei für das sichere Gefühl, dass die gewaltige Wucht von 850 Nm Drehmoment, die knapp überm Leerlauf ab 1.400 Touren vom Start weg zu spüren ist, schnell und gekonnt auf die Straße kommt.

 

Wenn im Start-Modus „E-Power“ die elektrische Reichweite erschöpft ist oder der Fahrer mit dem Gaspedal einen definierten Druckpunkt erzielt, schaltet das System in den Modus „Hybrid Auto“. Hier wechseln sich Verbrenner und E-Maschine automatisch ab, je nach Bedarf zugunsten eines möglichst effizienten Betriebs. In der Stellung „Sport“ ist der V8-Benziner stets am Antrieb beteiligt und sorgt gleichzeitig dafür, dass die Batterie genug Saft zum Boosten hat. Im „Sport Plus“-Modus stehen beide Motoren jederzeit für den max. Schub bereit. Dazu die Funktionen „E-Hold“ zur Speicherung der aktuellen Batterieladung und „E-Charge“ zum Aufladen der Batterie während der Fahrt, die über das PCM laufen.

 

Der Preis ist ebenfalls Top: 188.592 Euro ruft Porsche für den Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo auf, gerade mal knapp 3.000 Euro mehr als für die Limousine. Stolze 76.517 Euro jedoch sind es gegenüber dem kleineren Sport Turismo Hybrid-Bruder mit identischer E-Maschine, aber Sechszylinder als Verbrenner mit 462 PS Systemleistung. Und der ist ab 112.075 Euro auch schon kein Schnäppchen. (ampnet/SW)

Formel 1

Silverstone ist nun „Hamilton-Land“.

1950 fing für die Formel1 alles in Silverstone an und bis einschließlich der Saison 2024 wird die Königsklasse des automobilen Motorsports ca. 70 km von London entfernt gastieren. Also noch genug Gelegenheiten für Lewis...

Prognose