Queensize Camper:


Für den seit Jahren beliebten VW Bus gibt es immer wieder völlig neue Reisemobil-Konzepte. Eine ungewöhnliche Lösung kommt jetzt aus der Hansestadt Hamburg. Noch handelt es sich bei dem Queensize Camper auf Basis des Multvan noch um einen Prototyp. Entwickelt hat dieses Reisemobil der Schiffsbauingenieur Christoph Weiss.

Queensize Camper

Queensize Camper


Neben dem ein wenig skurril wirkenden Dachaufbau zeichnet sich das Modell vor allem durch seine zweite Methode zur Raumerweiterung aus, einen Erker im Bereich der Schiebetür. So macht der Queensize Camper seinem Namen alle Ehre und bietet, untypisch für einen VW Bus, sogar Dusche sowie WC.

 

Christoph Weiss nutzt an Stelle des sonst üblichen Hochdachs einen um 90 Grad drehbaren Dachaufbau aus Kunststoff. Der Aufbau liefert ein geräumiges Doppelbett von 150 x 200 cm bei einer Innenhöhe von etwa 85 cm. Ergänzt wird der Aufbau durch ein zweites Bauteil, einen aus Monopan-Sandwichpaneelen gefertigten und geschweißten Erker. Ein zusätzlicher Einsatz im Mittelteil des Fahrzeugs direkt hinter den Sitzen des Fahrerhauses lässt sich auf Schwerlastauszügen weiter nach außen schieben und bietet ein zweiflammiges Ceran-Gaskochfeld, Spüle sowie Schubladen für Besteck und Kochutensilien. Außerdem steht ein 80 Liter fassender Kompressor-Kühlschrank bereit. Im Einstiegsbereich kann geduscht werden, während im Heck ein Cassetten-WC untergebracht ist. Die untere Liegefläche misst gute 150 x 200 cm.

 

Das Dachelement wiegt etwa 100 kg und passt zur zulässigen Dachlast des Multivan. Das untere Element (Galerie) bringt es auf ein Gewicht von ebenfalls bis zu 100 kg. Es ist damit fast so schwer wie die serienmäßige Dreier-Sitzbank des Multivan. Da die Erweiterungen demontierbar sind, gelten sie als Ladung und müssen nicht vom TÜV abgenommen oder eingetragen werden.

 

Sollten sich genug Interessen finden, könnten die  beiden Elemente des Queensize Camper für ca. 15.000 Euro in Serie gehen. (ampnet/TX)

Formel 1

Hamilton siegt bei Alonso-Ausstand.

Leider muss man sagen: Mehr oder weniger war das Formel1-Finale in Abu Dhabi ähnlich spektakulär wie die meisten Rennen in der gesamten Saison 2018. Nach der Startphase setzte monotone Langeweile ein, was den Triumph in...

Prognose