Range Rover Evoque: Jäger der etablierten Klasse!


Über 500.000 Range Rover Evoque haben die Briten bisher abgesetzt. Ob sie bei seiner Einführung gewagt haben, mit solch einem Erfolg zu rechnen? Im Markt ist er jedenfalls kein Leichtgewicht. Im wirklichen Leben außerhalb der Schauräume aber auch nicht. Trotz hoher Anteile an Alu-Bauteilen zählt er mit rund 2 Tonnen zu den gewichtigeren SUV.

Range Rover Evoque

Doch Gewicht hat auch Vorteile. Im Gelänge bewegt sich der Evoque, als käme er auf einem Leiterrahmen daher. Maskuliner als ein Evoque tritt im Wettbewerbsumfeld niemand auf. Hohe und breite Schultern, Keilform, schmale Fensterflächen und ein konzentrierter Blick aus den neuen LED-Scheinwerfern, kräftige Akzente, wohin man auch blickt.

 

Der neue 2.0-Liter Diesel mit 150 PS und einem max. Drehmoment von 380 Nm überzeugt mit gutem Ansprechverhalten und auch dank der 9-Gang-Automatik von ZF mit „nahtloser“ Beschleunigung. Das Paket hätte uns voll überzeugt, würden wir nicht 180 PS-Version des Diesels mit 430 Nm kennen. Beide werden beim Durchschnittsverbrauch (nach NEFZ) mit 5,7 Litern auf 100 Kilometer angegeben. Wir lagen in der Praxis bei 8,0 Litern, fanden das angesichts der 2 Tonnen und der nicht eben sehr vorbildlichen Aerodynamik als einen angemessenen Preis im Evoque...

 

Auch der Innenraum bringt wieder die sehr britische Mischung zwischen Chick und Understatement: Was man sieht, wirkt edel, hochwertig und sorgfältig verarbeitet, drängt sich einem aber nicht auf. Hier steigt man gern ein und genießt den Vorteil der erhabenen Sitzposition, einer guten Sicht nach vorn und zur Seite und freut sich vor allem über die Tatsache, dass jemand daran gedacht hat, eine Rückfahrkamera zu bestellen.

 

Ein Evoque kann sich auf die Land Rover-Qualitäten verlassen. Aber als SUV wird auch er die meiste Zeit auf und eben nicht neben dem Asphalt verbringen. Gutes Ansprechverhalten der Lenkung, guter Geradeauslauf bei hohen Geschwindigkeiten, befriedigender Federungskomfort sowie eine für ein Pkw seiner Art und Höhe geringe Neigung zum Wanken, das konnte der  Range Rover Evoque auch schon vor dem Facelift. (ampnet/SW)

Formel 1

Vettel siegt bei Hamilton-Heimspiel.

Sebastian Vettel hat „im Wohnzimmer von Lewis Hamilton“ gewonnen und seine Führung in der WM-Wertung ausgebaut. Wobei auch dieses Ergebnis beim Großen Preis von Großbritannien bedeutet für diesen bis zu diesem Zeitpunkt...

Prognose