Shell kompensiert Synthesetechnologie.




Shell wird die CO2-Gesamtemissionen von mehr als 200 Millionen Litern synthetischer oder auf Synthesetechnologie basierter Schmierstoffe kompensieren. Dazu zählen Produkte aus den Produktfamilien Shell Helix für Pkw-Motoren, Shell Rimula für Nutzfahrzeuge sowie eine breite Palette von Industrie-Schmierstoffen wie Shell Omala (Windsektor).

 

Die ausgeglichenen Schmierstoffe werden in Schlüsselmärkten in ganz Europa wie in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen, den Niederlanden Luxemburg und der Türkei erhältlich sein.

 

Durch den CO2-Ausgleich werden die Emissionen über den gesamten Lebenszyklus in Zukunft ausgeglichen, von der Rohstoffbeschaffung, über die Verpackung, die Herstellung, den Vertrieb, die Kundennutzung bis hin zur Entsorgung am Ende der Lebensdauer. Jede einzelne CO2- Emissionsgutschrift repräsentiert die Reduktion oder Vermeidung von 1,0 t an CO2. Insgesamt bedeutet das laut Shell immerhin eine jährliche Einsparung von rund 700.000 t an CO2-Emissionen pro Jahr. (ampnet/TX)

Formel 1

Hamilton kann Verstappen abwehren.

Die Formel1-Saison 2021 ist erfolgreich gestartet, wobei es erst einmal zu Verzögerungen kam. Nicht durch die Organisation, sondern aufgrund von Unfällen. Beim Weg in die Startaufstellung machte der Red Bull von Sergio...

Prognose