Skoda Vision RS steht für drei Konzepte.


Mit dem Vision RS gibt Skoda auf dem Pariser Salon (bis 14. Oktober) einen Ausblick auf gleich drei zukünftige Konzepte der tschechischen VW-Tochter. Auf die schon nächste Entwicklungsstufe der sportlichen RS-Modelle, auf einen Plug-in-Hybrid der Marke und auf das Design der nächsten Generation von Kompaktwagen.

Skoda Vision RS

Skoda


Der Skoda Vision RS kombiniert den 1,5-Liter TSI mit 150 PS und einen E-Motor mit 102 PS. Gemeinsam entwickeln diese eine Systemleistung von 245 PS, die die Konzeptstudie aus dem Stand in 7,1 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und in 8,9 Sekunden den Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h absolviert. Dank einer Normreichweite im reinen E-Betrieb von bis zu 70 km kommt der Kompaktsportler im Berechnungsmodus für Plug-in-Hybride auf einen CO2-Wert von nur 33 Gramm je Kilometer. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 13 kWh kann 2,5 Stunden an einer speziellen Ladestation geladen werden. Alternativ kann dieser Vision RS über eine Haushaltssteckdose oder während der Fahrt durch Energierückgewinnung einfach aufgeladen werden.

 

Organische Bestandteile im Lack reflektieren Hitze und reduzieren damit die Innenraumtemperatur. Markante Kontraste zu der weißen Lackierung setzen zahlreiche schwarze Karbonteile an der Karosserie. Aus dem im Motorsport oft eingesetzten Hightech-Material bestehen u.a. der komplett neue Grill, Front- und Heckspoiler, Außenspiegel, Schweller, Luftein- und -auslässe sowie zudem der Heckdiffusor.

 

Bei den scheinbar schwebenden Alcantara-Sitzen kommen im oberen Bereich Karbontextilien aus vollständig recyceltem Polyestergarn zum Einsatz. Tschechische Flaggen an den Seitenwangen der Sitze erinnern an die Gründung der Tschechoslowakei vor 100 Jahren. Die Fußmatten bestehen aus nachhaltigem Pinatex, einem neuartigen Stoff mit einer Gewebestruktur aus Karbon. Die Fasern dieses Hochleistungsmaterials werden aus Blättern des Ananasbaums gewonnen.

 

Der Pralltopf des Sportlenkrads, wie im Rennsport mit Mittenmarkierung, weist die gleiche markante Narbung aus kleinsten Dreiecken auf, die hier auch schon das gesamte Interieur prägt. (ampnet/TX)

Formel 1

Hamilton siegt bei Alonso-Ausstand.

Leider muss man sagen: Mehr oder weniger war das Formel1-Finale in Abu Dhabi ähnlich spektakulär wie die meisten Rennen in der gesamten Saison 2018. Nach der Startphase setzte monotone Langeweile ein, was den Triumph in...

Prognose