Tiger X-1:


Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Antworten auf diese Frage sucht der Hyundai-Konzern nicht nur in der eigenen Forschung, sondern auch in Kooperationen. Und so hat sich nun das konzerneigene, in Kalifornien ansässige New-Horizons-Studio mit den Köpfen von Sundberg-Ferar und den Software-Spezialisten von Autodesk zusammengetan.

Tiger X-1

Hyundai


Herausgekommen ist dabei eine Studie namens Tiger X-1, mit der sich die autonome Mobilität in einer extremen Form präsentiert.

 

Das Besondere des Fahrzeugs ist seine extreme Geländetauglichkeit: Sobald das Fahrzeug nicht mehr auf vier Rädern weiterkommt, fährt es automatisch Beine aus. Damit kann es sensor- und rechnergesteuert auf schwierigstem Terrain vorankommen. Gleichzeitig erlauben diese Beine eine außergewöhnliche Niveauanhebung, welche z.B. die Aufnahme von Frachtgut erleichtert. Das „Tiger“-Fahrzeug kann auch per Drohne über weite Entfernungen an unzugänglichen Orten abgesetzt werden.

 

Die Einsatzmöglichkeiten sind außerordentlich vielfältig. So kann Tiger X-1 in gefährlichem Umfeld agieren und Expeditionen unterstützen oder ersetzen. Auch eine extraterrestrische Nutzung ist denkbar.

 

Das Projekt befindet sich im Frühstadium, so dass laut New-Horizons-Chef John Suh noch keine wirklichen Überlegungen zur Vermarktung oder über die Zuordnung zu einer Vertriebsmarke in der Hyundai Motor Group (Hyundai, Kia, Genesis) vorgenommen wurden. Selbst über das Antriebskonzept wurde noch gar keine Entscheidungen gefällt. (ampnet/SW)

Formel 1

Verstappen mit Start-Ziel-Sieg.

Die Formel1-Saison 2020 ist unspektakulär in Abu Dhabi ausgetrudelt, was im Zeichen der anhaltenden Pandemie auch nicht wirklich negativ sein muss. Max Verstappen feierte seinen ersten Sieg in dieser Saison und dann auch...

Prognose