Tischer Trail 260 S:


In den USA sind Pick-ups bei Handwerkern oder Farmern ebenso beliebt wie bei Hausfrauen und Managern. Sie prägen dort das alltägliche Bild. Mindestens fünf der oft allradgetriebenen Nutzfahrzeuge schaffen es dort jährlich in die Top10 der am meisten verkauften Fahrzeuge. Hierzulande sind Pick-ups eher selten, was eigentlich ob des Nutzens unverständlich.

Tischer Trail 260 S

Tischer


Ford, Toyota, Mitsubishi, Nissan, Isuzu und Volkswagen bieten sie bei uns an. Mit einem entsprechenden Aufsatz mutieren die Pritschenwagen auch zum Freizeit- oder Reisemobil. So gibt es nicht nur für den Amarok von Volkswagen eine Reihe von Kabinenaufsätzen, die auch auf dem Caravan Salon in Düsseldorf des Jahres 2020 das Fernweh erweckten.

 

Den VW Amarok gibt es als Single- und Doublecab, mit zwei oder vier Türen, mit zwei und fünf Sitzplätzen. Die Ladefläche ist, in Abhängigkeit von der Größe der Fahrgastzelle, mehr oder weniger lang. Ideal für die Umwandlung zum Reisemobil ist der Single Cab mit seiner Ladefläche, aber auch aus dem fünfsitzigen Viertürer lässt sich ein Camper machen.

 

Trail und Box heißen die beiden Grundmodelle in Sandwich-Bauweise, die Peter Tischer in verschiedenen Größen anbietet. Seit mehr als vier Jahrzehnten haben die Kreuzwertheimer Erfahrung mit den absetzbaren Wohnkabinen, rund 150 Kabinen fertigt das Team um Firmenchef Peter Tischer jährlich. Die Box ist eine einfachere und preiswertere Kabine. Der Wandaufbau mit Sandwich-Platten, 30 mm Hartschaum-Isolierung und glatter Alu-Außenhaut ist identisch mit der Trail-Version. Durch die eckige Bauform wirkt die Kabine optisch größer, sie bietet aber nicht die bessere Aerodynamik der Trail-Modelle. Hier kommen aufgeschäumte GfK-Formteile zum Einsatz, mit rundem Sandwich-Dach und Übergang der Seiten sehen die Trails optisch noch etwas gefälliger aus. Front- und Heckverbindungen sind ebenfalls gerundet und rahmenfrei. Die Preise starten bei Peter Tischer mit 15.979 Euro (Box 200), sie reichen hoch bis 32.620 Euro für die L-Ausstattung der Trail 260 SD. Ebenso wie auch bei Bimobil gibt es hier den viertürigen Amarok in der gestreckteren Version.

 

Eine echte „Zugnummer“ hat Peter Tischer mit seinem Trail Liner im Programm, einen kleinen Sattelzug mit luxuriösem Wohnauflieger, in den USA auch als „Fifth-Wheeler“ bekannt. Der Trail Liner ist die Reaktion auf Kunden, die sich verstärkt mehr Platz und Wohnkomfort wünschten, aber dennoch auf die Unabhängigkeit eines allradgetriebenen Pick-ups am Urlaubsort nicht verzichten wollten. In seinen Dimensionen ist der Auflieger auf EU-Straßenverhältnisse abgestimmt. Die Aufbaulänge liegt bei bis zu 5 ½ Metern (Aufbaubreite 210 bis 240 cm), das Leergewicht zwischen 1,6 und 2,0 Tonnen. Ab 78.327 Euro geht es hier los. (ampnet/TX)

Formel 1

Verstappen gewinnt Chaos von Imola.

Max Verstappen hat in absolut großartiger Manier den Grand Prix der Emilia Romagna gewonnen. Weder Nässe zum Start, gelbe Flaggen inkl. Safety Car, noch eine rote Flagge in der Mitte des Rennens, nach einem...

Prognose