Volkswagen Caddy:


Der Onlinehandel boomt, mit ihm die Nachfrage nach Kleintransportern. Für Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ist die Antwort: Caddy. Die fünfte Generation wurde von Grund auf neu entwickelt und rollt nun auf Basis des Modularen Querbaukastens (MQB). Und der Designabteilung wurde die Verantwortung für mehr Leben in die Hände gelegt.

Volkswagen Caddy

Volkswagen


„Hochdachkombi“! Eine Vokabel, die Autofans erschaudern lässt. Doch VWN will mit dem Caddy nicht nur ein üppiges Raumangebot, sondern auch ein Lifestyle-Fahrzeug für Familien und Sportler angeboten wissen. Dazu war dringend eine Schärfung im Design nötig, die ohne MQB wohl niemals gelungen wäre.

 

Das Design hat praktischen Nutzen. So sinkt der Luftwiderstandsbeiwert auf 0,30 cw. Der Bestwert im Segment. Mit neuen Abrisskanten am 6 cm cm breiteren Caddy (1,86 m) kommen senkrecht neben dem größeren Heckfenster angeordnete Rückleuchten zum Einsatz. In der Seitenlinie haben sich Elemente des VW Golf auf 4,50 m in die Länge gezogen, das Dach wurde um 2,5 cm auf 1,80 m heruntergelassen.

 

In Innenraum sind Wolfsburger Pkw-Anleihen eindeutig identifizierbar. Der Volkswagen Caddy soll ja auch nicht mehr nur für gewerbetreibende Kunden ein Muss sein...

 

Der Caddy wird in den Varianten Cargo, Kombi und Van angeboten. Bei den Motoren setzt VWN erst mal auf starke Diesel (75 bis 122 PS). Die Abgase werden per Twindosing mit zwei SCR-Kats gereinigt. Bis zu 80 Prozent weniger Stickoxide kommen so aus dem Auspuff. Der stärkste Diesel kann mit einem 7-Gang-Direktschaltgetriebe sowie Allradantrieb 4Motion gekoppelt werden. Für Albert Kierzinger, den Designchef, ist der Caddy in der Allradvariante gar das „perfekte SUV“. (ampnet/TX)

Formel 1

Mercedes dominiert in Mugello.

Die Scuderia Ferrari hat auf der eigenen Hausstrecke ihren 1.000 Grand Prix in der Formel1 absolviert, gefeiert hat jedoch Mercedes. Die beiden „Silberpfeile“ dominierten das Rennen fast schon spielerisch. Langweilig...

Prognose