Benzinpreise klettern auch im März kräftig weiter.




Die Spritpreise in Deutschland sind im März kräftig gestiegen. Vor allem Benzin hatte sich gegenüber dem Vormonat deutlich verteuert. Wie die monatliche ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise zeigt, kostete ein Liter Super E10 im Schnitt 1,454 Euro. Das sind 6,0 Cent mehr als im Februar und 10,3 Cent mehr als im Januar.

 

Diesel verteuerte sich ebenfalls, wenn auch in etwas geringerem Maß. Für einen Liter mussten Autofahrer im Monatsmittel 1,315 Euro bezahlen und damit 3,9 Cent mehr als im Vormonat, 8,2 Cent mehr als im Januar.

 

Teuerster Tag zum Tanken im März und im bisherigen Jahresverlauf war bei beiden Kraftstoffsorten der 14. März. Super E10 kostete 1,472 Euro, Diesel 1,330 Euro. Am günstigsten konnten die Autofahrer am 25. März tanken als E10 1,432 Euro kostete und Diesel 1,294 Euro. Günstigster Tag des Jahres war bislang der 1. Januar. E10 kostete am Neujahrstag 1,324 Euro und Diesel 1,215 Euro.

 

Grund für die deutliche Verteuerung sind laut Club die Rohölnotierungen. Der Preis für ein Barrel Rohöl kletterte zeitweise bis knapp unter 70 US-Dollar, pendelte sonst überwiegend um die 65 US-Dollar. Im Februar lag das Preisniveau bei Brent-Öl noch um einige US-Dollar niedriger. (ampnet/TX)

Formel 1

Überraschendes Podium in Baku.

Baku hat wie immer eine riesige Show geboten, wobei die Reifenplatzer von Pirelli noch lückenlos geklärt werden müssen. Schließlich platzten die Hinterreifen von Lance Stroll und Max Verstappen auf der längsten Geraden...

Prognose