Deutschlands Ladeinfrastruktur lückenhaft.




Die Zulassungsraten für E-Autos in Deutschland steigen und steigen; dank staatlicher Stütze. Bei Ladeinfrastruktur und Strompreisen hinkt die Republik im europäischen Vergleich dafür noch deutlich hinterher. Das ergibt sich aus dem EV Readiness Index von LeasingPlan (Amsterdam). Der jährliche Bericht untersucht den Stand der Elektrifizierung.

 

Darin treiben vor allem Norwegen, Niederlande und Großbritannien die E-Mobilität in Europa voran. Schon im vergangenen Jahr belegten diese Länder die Spitzenplätze im Index. Deutschland holt nur langsam auf, ist auf dem 7. Platz, direkt hinter Schweden und Österreich. Schlusslichter in Europa zählen wohl Polen, Rumänien, Slowakei und Tschechien.

 

Dafür führt Deutschland im Vergleich die Liste der Zulassungen deutlich an. Mehr als 204.000 E-Autos zählt LeasingPlan 2020, mehr als in jedem anderen Land und fast doppelt so viele wie in Frankreich (110.874) oder Großbritannien (108.888). Und noch mal die Hälfte weniger waren es in Norwegen (67.532), Italien (59.946) oder Schweden (56.559). Die rote Laterne hält Griechenland mit gerade mal 882 E-Zulassungen. Gründe für die gute deutsche Performance sind neben steigender Verfügbarkeit der Modelle die hohe staatliche Förderung von bis zu 9.000 Euro beim Kauf eines E-Fahrzeugs bis Ende 2021 und immer noch bis zu 6.000 bis zum Jahr 2025, die in Europa ebenfalls des Gleichen sucht...

 

Dafür hinkt Deutschland in punkto Strompreis und Ladeinfrastruktur noch ordentlich hinterher. In keinem anderen Land ist Strom so teuer. Beim Preis von durchschnittlich 29 Cent pro kWh kommt die Studie unterm Strich auf 5,22 Euro für 100 km. Abhängig von den je unterschiedlichen Benzinpreisen der einzelnen EU-Länder kostet damit die Energie für 1 km an einer öffentlichen Ladesäule 78 Prozent des Kraftstoffs für einen Verbrenner. Andere Länder mit einem hohen Energiepreisindex sind Irland (65 %) und Spanien (62 %), während weiterhin die niedrigsten Werte in Norwegen (28 %) und in den Niederlanden (39 %) sind. (ampnet/TX)

Formel 1

Überraschendes Podium in Baku.

Baku hat wie immer eine riesige Show geboten, wobei die Reifenplatzer von Pirelli noch lückenlos geklärt werden müssen. Schließlich platzten die Hinterreifen von Lance Stroll und Max Verstappen auf der längsten Geraden...

Prognose