Motorsport extrem neu, extrem anders.




Die komplett neue vollelektrische Offroad-Serie Extreme E, die in diesem Jahr ihre Premiere feiern wird, wird bei „ProSieben Maxx“ und bei „Sky“ für Deutschland, Österreich und die Schweiz übertragen. Der Auftakt soll nach aktuellen Planungen im April in Saudi Arabien sein. Immer unter Vorbehalt, aufgrund der anhaltenden Pandemie.

 

Extreme E wird an fünf abgelegenen Orten komplett ohne Zuschauer ausgetragen. Dabei soll die Rennserie, in der sich jeweils ein Mann und eine Frau am Steuer eines Fahrzeugs abwechseln, auf unterschiedliche Umweltprobleme wie Wüstenbildung, Gletscherschmelze und Abholzung aufmerksam machen. Das Reglement weist einige Besonderheiten auf und bindet bei einer Abstimmung über die Social Media-Kanäle auch die Zuschauer der Übertragung mit in das Geschehen ein.

 

Zu den prominenten Fahrern gehören u.a. Jenson Button, Carlos Sainz und Sébastien Loeb sowie Mattias Ekström, der zusammen mit Claudia Hürtgen aus Deutschland den Abt Cupra XE steuert. Alle Teams haben mit dem E-Buggy Odyssey 21 das gleiche Fahrzeug, dürfen jedoch die Karosserie des fast 560 PS starken Autos individuell leicht anpassen. So wird ein Fahrzeug beispielsweise mit einer an den Hummer angelehnten Front an den Start gehen, weil das Team in dem Fall von General Motors gesponsert wird. Als Fahrzeugtransporter und außerdem schwimmendes Basislager dient ein Schiff, das gegenüber üblicherweise eingesetzten Flugzeugen weniger kohlenstoffintensiv ist. Mittelfristig soll auch die „St. Helena“ dann mit alternativen Treibstoffen fahren. (ampnet/TX)

Formel 1

Überraschendes Podium in Baku.

Baku hat wie immer eine riesige Show geboten, wobei die Reifenplatzer von Pirelli noch lückenlos geklärt werden müssen. Schließlich platzten die Hinterreifen von Lance Stroll und Max Verstappen auf der längsten Geraden...

Prognose